Er wollte Attentat in Paris verüben

Französische Ermittler nehmen weiteren Terrorverdächtigen fest

Paris - Französische Ermittler haben einen Mann in Polizeigewahrsam genommen, der an einem vor Kurzem vereitelten Terroranschlag im Pariser Raum beteiligt gewesen sein soll.

Der 31-Jährige sei wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung festgenommen worden, wie die französische Nachrichtenagentur AFP am Samstag aus Ermittlerkreisen berichtete. Er werde verdächtigt, Waffen für ein am 1. Dezember geplantes Attentat im Pariser Raum geliefert zu haben.

Seine DNA soll vor einigen Wochen während einer Terror-Razzia in Straßburg auf einer Waffe gefunden worden sein. Ende November waren bei Hausdurchsuchungen in der elsässischen Hauptstadt und Marseille fünf Männer zwischen 29 und 37 Jahren festgenommen worden. Sie hatten mehrere Ziele im Visier, darunter den Weihnachtsmarkt auf den Champs- Elysées und den Freizeitpark Disneyland.

Seit Jahresbeginn sollen in Frankreich 17 Attentate vereitelt worden sein, zitierte AFP den neuen Premierminister Bernard Cazeneuve. Wegen der anhaltenden Bedrohung durch Terrorismus hat am Samstag das Kabinett eine Verlängerung des Ausnahmezustands bis zum 15. Juli 2017 auf den Weg gebracht. Die Regelung ist seit den Anschlägen in Paris am 13. November 2015 mit 130 Toten in Kraft. Sie erlaubt Ausgangssperren, Durchsuchungen und Hausarreste ohne richterlichen Beschluss.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Machtkampf in der CSU eskaliert
Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird von Tag …
Machtkampf in der CSU eskaliert
Jamaika-Gespräche: Heute „Letzter Versuch“ für Einigung
Bei den Jamaika-Sondierungen soll es heute einen „letzten Versuch“ für eine Einigung geben. Alle aktuellen Informationen im News-Ticker.
Jamaika-Gespräche: Heute „Letzter Versuch“ für Einigung
Kommentar: Beginn der Schlammschlacht
Die Schlammschlacht ist eröffnet: Nach Ilse Aigners Vorstoß einer Urwahl und den Reaktionen aus der CSU hat das Hauen und Stechen in der Partei eine neue Qualität …
Kommentar: Beginn der Schlammschlacht
Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern
Der für Nuklearwaffen zuständige US-Topkommandeur würde einen „illegalen Befehl“ von Präsident Donald Trump verweigern.
Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern

Kommentare