Medien: Deutscher im Ausland auf Antrag der Türkei festgenommen

Medien: Deutscher im Ausland auf Antrag der Türkei festgenommen
+
Der französischex Ex-Premier Manuel Valls (l.) will bei der Präsidentschaftswahl für den unabhängigen Kandidaten Emmanuel Macron (r.) stimmen. Foto: Thibault Camus

Um Le Pen zu verhindern

Französischer Ex-Premier Valls will für Macron stimmen

Dreieinhalb Wochen vor der Präsidentenwahl sind die französischen Sozialisten tief gespalten. Der frühere Regierungschef Valls wendet sich offen vom stramm linken Spitzenkandidaten Hamon ab - und stellt sich hinter dessen sozialliberalen Widersacher Macron.

Paris (dpa) - Der frühere französische Regierungschef Manuel Valls vollzieht den Bruch mit seinen Sozialisten und unterstützt bei der Präsidentenwahl offen den unabhängigen Kandidaten Emmanuel Macron.

"Er ist derjenige, der die FN (Front National) vermeiden kann", sagte Valls den Sendern RMC/BFMTV mit Blick auf die Partei der Rechtspopulistin Marine Le Pen.

Macron könne eine Neuordnung des politischen Lebens in Frankreich ermöglichen, argumentierte Valls. In Umfragen wird dem Politjungstar Macron (39) zugetraut, Le Pen im entscheidenden Wahlduell am 7. Mai zu schlagen. "Ich danke ihm", sagte Macron dem Radiosender Europe 1 mit Blick auf Valls. Dieser war bis Ende 2016 Premier unter Präsident François Hollande gewesen.

Der zum rechten Flügel der Sozialisten gehörende Valls besiegelt die Spaltung seiner eigenen Partei. Das linke Lager hatte in einer Vorwahl Ex-Minister Benoît Hamon zum Spitzenkandidaten gekürt. Valls zog dabei den Kürzeren. Hamon vertritt ein betont linkes Programm und will beispielsweise mit der europäischen Sparpolitik brechen.

Hamon sprach von einem "krankhaften Spiel" und forderte den Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon und die Kommunisten auf, sich mit ihm zu verbünden. Der frühere sozialistische Präsidentschaftsanwärter Arnaud Montebourg nannte Valls einen Mann ohne Ehre. Le Pen meinte, Macron sei ein Rädchen, um die "Hollandie" zu retten, also das System des scheidenden Staatchefs Hollande.

Macron hatte allerdings eine "Erneuerung der Gesichter" angekündigt. In einer möglichen künftigen Regierung wolle er auf Ex-Minister verzichten. Dies war eine klare Ansage in Richtung der Schwergewichte in der sozialistischen Partei. Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian hatte schon vor Valls angekündigt, dass er sich hinter Macron stellt.

Die Entscheidung von Valls ist ein schwerer Schlag für die Regierungspartei PS (Parti Socialiste). Parteichef Jean-Christophe Cambadélis rief zur Ruhe auf. Der Kandidat der Sozialisten sei Hamon. Dieser bekommt aber seinen Wahlkampf nicht in Schwung und liegt in Umfragen abgeschlagen auf Platz fünf mit etwa elf bis zwölf Prozent.

Auch in der SPD gibt es keine klare Linie im Hinblick auf die Präsidentschaftsanwärter. Kanzlerkandidat und SPD-Chef Martin Schulz hatte am Dienstag Hamon bei dessen Berlin-Besuch die Unterstützung der Sozialdemokraten zugesagt. Außenminister Sigmar Gabriel hatte dagegen vor zwei Wochen - damals noch SPD-Chef - Macron im Auswärtigen Amt empfangen und ihn im Wahlkampf den Rücken gestärkt.

Seite von Macron Bewegung En Marche!

Tweet Montebourg (Frz.)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Anschlagspläne auf Politiker? Zehn Festnahmen in Frankreich
Französische Anti-Terror-Ermittler haben nach Medienberichten wegen möglicher Anschlagspläne auf Politiker zehn Menschen festgenommen.
Anschlagspläne auf Politiker? Zehn Festnahmen in Frankreich
De Maizière: Habe keinen muslimischen Feiertag vorgeschlagen
Mit wenigen Sätzen zur möglichen Einführung eines muslimischen Feiertages hat Thomas de Maizière eine kontroverse Debatte ausgelöst. Über Tage nahm die Diskussion an …
De Maizière: Habe keinen muslimischen Feiertag vorgeschlagen
Medien: Deutscher im Ausland auf Antrag der Türkei festgenommen
Auf Betreiben der Türkei ist nach Medien-Informationen ein weiterer Deutscher festgenommen worden. Kemal K. ist in der Ukraine verhaftet worden und könnte in die Türkei …
Medien: Deutscher im Ausland auf Antrag der Türkei festgenommen
Vor Jamaika-Sondierung: Seehofer schaut bei Grünen vorbei
Am Vorabend der ersten offiziellen Gespräche von Union, FDP und Grünen über eine Jamaika-Koalition hat CSU-Chef Horst Seehofer die Grünen-Spitze besucht.
Vor Jamaika-Sondierung: Seehofer schaut bei Grünen vorbei

Kommentare