+
EU-Kommissar Michel Barnier soll die Austrittsgespräche mit Großbritannien führen.

Austrittsgespräche mit Großbritannein

Er soll mit den Briten über den Brexit verhandeln

Brüssel - Knapp einem Monat nach der Abstimmung zum Brexit hat die EU-Kommission ihren Wortführer ernannt. Der ehemalige französische Außenminister soll die Gespräche leiten.

Der ehemalige französische Außenminister Michel Barnier ist Verhandlungsführer der EU-Kommission für die Austrittsgespräche mit Großbritannien. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker habe Barnier mit der "Vorbereitung und Führung" der Gespräche mit London betraut, teilte ein Kommissionssprecher am Mittwoch auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Barnier war als EU-Binnenmarktkommissar von 2010 bis 2014 für die Bankenregulierung zuständig. In Frankreich war er zuvor unter anderem Außen- und Agrarminister, danach Abgeordneter im Europaparlament. Barnier erklärte auf dem Kurznachrichtendienst Twitter, er fühle sich geehrt, mit der „anspruchsvollen Aufgabe“ betraut worden zu sein.

Formelle Verhandlungen laufen noch nicht

Beim Referendum am 23. Juni stimmte die Mehrheit der britischen Wähler für den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union. Formelle Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien über den Austritt und die künftigen Beziehungen laufen aber noch nicht.

Die EU wartet darauf, dass die britische Regierung ihren Austrittswunsch im Einklang mit Artikel 50 des EU-Vertrags offiziell anmeldet. Nach Vorstellung von Premierministerin Theresa May wird das nicht vor Jahresende geschehen.

Der Zeitraum für Verhandlungen ist danach auf zwei Jahre befristet. Bis dies geschieht soll Barnier laut EU-Kommission „den Boden intern für die künftige Arbeit bereiten“.

dpa/AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nato schlägt Kompromiss im Streit um Konya-Besuche vor
Noch immer dürfen keine Bundestagsabgeordneten die Soldaten in der Türkei besuchen. Eine offizielle Stellungnahme der Nato dazu ist nicht zu erwarten, weil sie auch von …
Nato schlägt Kompromiss im Streit um Konya-Besuche vor
Mindestens 15 Tote bei Explosion in Pakistan
Im pakistanischen Lahore gab es eine Explosion, die Ursache ist noch ungeklärt. 
Mindestens 15 Tote bei Explosion in Pakistan
Tote bei Angriff auf israelische Botschaft in Jordanien
Ein Streit über Sicherheitsmaßnahmen nach einem Anschlag am Tempelberg hat neue blutige Unruhen ausgelöst. Jetzt bringt ein tödlicher Zwischenfall auf dem …
Tote bei Angriff auf israelische Botschaft in Jordanien
Türkei zieht Terrorliste deutscher Firmen zurück
Etwa 700 deutsche Unternehmen sollen auf einer Liste gestanden haben, die die Türkei wegen Terrorverdachts geführt und deutschen Behörden übergeben hatte. Die …
Türkei zieht Terrorliste deutscher Firmen zurück

Kommentare