+

Fünf Tote und 50 Verletzte bei Anschlag

Frau des Attentäters von London: „Bin geschockt“

London - Die Frau des Attentäters von London hat den Anschlag mit insgesamt fünf Toten und etwa 50 Verletzten verurteilt. „Ich bin traurig und geschockt“, sagte sie am Dienstag.

Sie sprach den Familien der Todesopfer ihr Beileid aus und wünschte den Verletzten, dass sie sich schnell wieder erholten. Ihre Stellungnahme war von der Londoner Polizei Scotland Yard veröffentlicht worden.

Die Mutter des Täters Khalid Masood hatte bereits am Montag erklärt: „Ich möchte absolut deutlich machen, damit es keine Zweifel geben kann, dass ich weder seine Tat billige noch den Glauben unterstütze, der ihn dazu gebracht hat, diese Gräueltat zu begehen.“

Video: IS reklamiert den Anschlag in London für sich

Der 52-jährige Masood war am vergangenen Mittwoch mit einem Mietauto in sehr hohem Tempo gezielt in Passanten auf der Westminster-Brücke gerast. Drei Menschen kamen dabei ums Leben. Anschließend erstach er einen Polizisten vor dem Parlament. Der Attentäter wurde von Sicherheitskräften erschossen.

Masood war mehrfach vorbestraft und der Polizei vor allem als Gewalttäter bekannt. Er stand früher auch unter Verdacht, ein Extremist zu sein. Die britische Premierministerin Theresa May bezeichnete ihn als eine „Randfigur“.

Großeinsatz der Polizei nach Schüssen in London - Bilder

dpa/Video: snacktv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im News-Ticker zur …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare