+
Lilian Tintori zeigt auf dem Flughafen in Caracas die Anordnung über den Entzug ihres Reisepass. Foto: Francisco Touceiro/Prensa Lilian Tintori

Reisepass entzogen

Frau von Venezuelas Oppositionsführer darf nicht ausreisen

Die autoritäre Regierung in Caracas verschärft seit langem die Gangart gegen Andersdenkende. Der Frau des prominenten Oppositionspolitikers Leopoldo López wird jetzt wohl der Prozess gemacht. Unterstützung erhielt Lilian Tintori aus Europa.

Caracas (dpa) - Die Frau des prominenten venezolanischen Oppositionsführers Leopoldo López darf das Land bis auf weiteres nicht verlassen. Lilian Tintori wurde am Flughafen von Caracas auf Anordnung der Staatsanwaltschaft der Reisepass entzogen.

Das geht aus einem von der Aktivistin selbst auf Twitter veröffentlichten Dokument hervor. Tintori wollte nach eigenen Angaben zu Treffen mit mehreren Staats- und Regierungschefs, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel, ins Ausland reisen.

Bei Tintori wurde in dieser Woche Bargeld im Wert von über 10.000 US-Dollar in einem Auto beschlagnahmt. Die 39-Jährige soll offenbar angeklagt werden, der genaue Grund war zunächst unklar. Am Dienstag soll sie vor Gericht erscheinen. Tintori warf der Justiz politische Verfolgung vor. Es sei keine Straftat, Bargeld bei sich zu haben, sagte sie.

Tintoris Ehemann López wurde 2015 zu fast 14 Jahren Haft wegen Anstachelung zur Gewalt bei Straßenprotesten verurteilt, das Urteil gilt als politisch motiviert. Er sitzt gerade im Hausarrest. Andere führende Oppositionelle wie der Gouverneur des Bundestaates Miranda, Henrique Capriles, und die frühere Abgeordnete María Corina Machado, dürfen ebenfalls nicht ausreisen.

Die Lage im ölreichsten Land ist seit Monaten angespannt, die USA und mehrere Nachbarländer werfen der sozialistischen Regierung von Staatschef Nicolás Maduro den Umbau des Landes in eine Diktatur vor. Ende Juli ließ der Präsident eine umstrittene Verfassungsgebende Versammlung wählen - diese entmachtete kurz darauf das von der Opposition kontrollierte, demokratisch gewählte Parlament.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron setzte ein Zeichen der Unterstützung für die Aktivistin. "Wir erwarten Lilian Tintori in Europa", teilte Macron auf seinem Twitteraccount mit. "Die venezolanische Opposition muss frei bleiben." Macron hatte die Regierung Maduros vor Kurzem als Diktatur bezeichnet.

Tintori auf Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
Die EU-Kommission will durch eine Abstimmung zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger wollen, dass die Sommerzeit abgeschafft wird. Die Umfrage dauert nur noch bis 23 …
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Seehofer legt Eckpunkte für Einwanderungsgesetz vor
Noch in diesem Jahr soll das lange diskutierte Einwanderungsgesetz kommen. Der zuständige Innenminister geht jetzt in die Offensive. Von einem "Spurwechsel" ist aber …
Seehofer legt Eckpunkte für Einwanderungsgesetz vor

Kommentare