DGB-Report

Frauen bekommen 40 Prozent weniger Rente

  • schließen

München - In seinem Rentenreport Bayern 2016 warnt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) vor künftig ansteigender Altersarmut, sollte es keinen Kurswechsel in der Rentenpolitik geben.

Mehr als drei Viertel aller Frauen und etwa ein Drittel der Männer, die 2015 in Rente gingen, erhielten laut DGB eine gesetzliche Altersrente, die unterhalb der Armutsgefährdungsschwelle von aktuell 1025 Euro liegt. Mehr als die Hälfte der Frauen und fast ein Viertel der Männer müssten sogar mit weniger als 600 Euro Altersrente auskommen. „Wir brauchen einen Kurswechsel in der Rentenpolitik. Um Altersarmut zu vermeiden, mus der Sinkflug der Renten gestoppt, das Niveau der gesetzlichen Rente stabilisiert und langfristig deutlich erhöht werden“, fordert Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern.

Das Rentenniveau beschreibt das Verhältnis der Standardrente nach 45 Jahren Arbeit zum Durchschnittseinkommen. Im kommenden Jahr wird es laut Prognose der Deutschen Rentenversicherung Bund steigen – von 48 auf 48,2 Prozent. Langfristig sinkt der Wert allerdings stark, wenn sich nichts ändert. Das Bundessozialministerium hatte in einer Berechnung im Herbst vorausgesagt, dass das Sicherungsniveau bis 2030 auf unter 43 Prozent fallen werde. Das Absinken ist gesetzlich festgelegt, mittlerweile aber politisch so nicht mehr gewollt. Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) hat deshalb Haltelinien angekündigt. Noch im November will sie ein Konzept vorstellen.

Der DGB-Report zeigt auch, dass vor allem Frauen niedrige Renten bekommen. Männer, die 2015 in Bayern in Rente gegangen sind, bekommen demnach im Durchschnitt eine gesetzliche Rente von 1049 Euro pro Monat. Rentnerinnen erhalten im Schnitt rund 40 Prozent weniger. Ihre durchschnittliche gesetzliche Rente beträgt laut DGB 616 Euro. Verena Di Pasquale, stellvertretende DGB-Bayern-Vorsitzende, fordert: „Die niedrigen Renten der Frauen sind das Spiegelbild ihres Erwerbslebens. Hier muss man ansetzen. Wichtige Schritte sind ein Rückkehrrecht in Vollzeit, ein flächendeckender Ausbau der Kinderbetreuung und die Umwandlung von Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“

Zudem bestehen laut DGB erhebliche regionale Unterschiede in Bayern. Die höchsten gesetzlichen Durchschnittsrenten für Männer, die 2015 in Rente gegangen sind, gibt es im Landkreis Erlangen-Höchstadt mit 1284 Euro. Schlusslicht ist die Stadt Landshut mit gesetzlichen Durchschnittsrenten für Männer von 724 Euro. In München sind es 891 Euro.

Frauen bekommen die höchste durchschnittliche Rente in der Landeshauptstadt München mit 763 Euro, gefolgt vom Landkreis München mit 738 Euro. Auf dem letzten Platz liegt der Landkreis Cham (462 Euro).   

Sebastian Horsch

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei: Das sagt Merkel über ihr Team
CDU-Chefin Angela Merkel hat am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei: Das sagt Merkel über ihr Team
Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein
Bei der Postenvergabe in CDU und Kabinett geht es auch um eine gute Startposition im Rennen um die Merkel-Nachfolge. Um ihre Kritiker zu beruhigen, spannt sie die …
Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein
SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
Es beginnt der Endspurt im SPD-Mitgliedervotum zur umstrittenen GroKo: In Ulm wirbt der Parteivorstand auf der letzten Konferenz für ein "Ja". Aber auch die Gegner …
SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Nach zähem Ringen haben sich Union und SPD bei der Ressortverteilung geeinigt. Einige Minister stehen wohl schon fest, andere müssen noch zittern. Für die CDU will …
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?

Kommentare