+
Ließ sich über Frauen aus und beschwor eine Protestwelle herauf: Der Kandidat  Yoichi Masuzoe.

Skandal in Tokio

Frauen drohen vor Wahl mit "Sex-Boykott"

Tokio  - Ein Kandidat für die Gouverneurswahl   in Tokio hat sich mit einer Aussage über Frauen kräftig im Ton vergriffen - jetzt wehren sich tausende Frauen: Sie drohen mit einem Sex-Streik!

Aus Protest gegen frauenfeindliche Äußerungen haben Japanerinnen eine Protestaktion gegen einen der Kandidaten bei der Gouverneurswahl in Tokio gestartet.

Im Kurzbotschaftendienst Twitter drohen Frauen jedem Mann, der dem früheren Gesundheitsminister  Yoichi Masuzoe seine Stimme gibt, mit einem "Sex-Boykott". Die in der vergangenen Woche gestartete Kampagne wird inzwischen von 3000 Nutzern unterstützt.

Petition gegen den Kandidaten

Eine am Mittwoch ins Netz gestellte Petition gegen den 65-Jährigen wurde von 2800 Menschen unterzeichnet. "Masuzoe ist ein Feind der Frauen. Er liebt Japan nicht, sondern nur sich selbst", hieß es in einem der Kommentare auf der Seite. Der 65-Jährige hatte 1989 einem Interview erklärt, Frauen seien aufgrund ihrer Menstruation nicht geeignet für hohe politische Ämter. "Frauen sind während ihrer Periode nicht normal. Man kann sie (in dieser Zeit) unmöglich weitreichende Entscheidungen für das Land treffen lassen, etwa über die Frage, ob das Land in den Krieg ziehen soll oder nicht", sagte Masuzoe damals einem Magazin.

Die konservativen Liberaldemokraten von Regierungschef Shinzo Abe unterstützen Masuzoes Kandidatur. Er gilt als Favorit für die Wahl am Wochenende. Allerdings büßte er durch seine frauenfeindlichen Äußerungen und umstrittene Bemerkungen über ältere Menschen Sympathien ein. Alle 16 Bewerber um den Posten des Gouverneurs sind Männer, die meisten von ihnen sind 60 Jahre oder älter. Trotz ihres hohen Bildungsniveaus geben viele Japanerinnen ihre Karriere zugunsten der Familie auf. Die meisten Führungsposition in Politik und Wirtschaft werden in Japan von Männern besetzt. In Abes Kabinett sind lediglich zwei Ministerinnen vertreten.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CSU-Politiker kritisiert Seehofer und Söder scharf  - und zollt Merkel Respekt
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im Falle eines Debakels bei …
CSU-Politiker kritisiert Seehofer und Söder scharf  - und zollt Merkel Respekt
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Die Kritik an US-Präsident wegen seines Gipfels mit Kremlchef Putin hält an. Trump reagiert darauf auf seine Art: Er will einen zweiten Gipfel mit Putin - diesmal in …
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Vor 75 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.