+
Im Flugzeug begrapscht, im Aufzug geküsst: Trump weist die Vorwürfe von sich.

Sie fühlte sich „wie ein Stück Fleisch“

Frauen erneuern Anschuldigungen gegen Donald Trump

16 Frauen haben den US-Prässidenten vorgeworfen, sie sexuell belästigt zu haben. Mehrere Frauen erneuern ihre Vorwürfe nun. Alles Lügen, meint der Präsident.

Washington - Mehrere Frauen haben ihre Vorwürfe gegen US-Präsident Donald Trump erneuert, er habe sie in der Vergangenheit belästigt. Bei einem gemeinsamen Auftritt im Sender NBC schilderten Jessica Leeds, Samantha Holvey und Rachel Crooks Begegnungen mit Trump, die sich vor mehreren Jahren zugetragen haben sollen. Trump hat die Vorwürfe wiederholt bestritten. Das Weiße Haus bezeichnete die Darstellung der Frauen am Montag erneut als falsch.

Leeds wirft Trump vor, sie vor drei Jahrzehnten in einem Flugzeug begrapscht zu haben. Crooks beschuldigt ihn, sie 2005 in einem Fahrstuhl auf den Mund geküsst zu haben. Holvey sagt, Trump habe bei einem Schönheitswettbewerb 2006 jede Teilnehmerin einzeln inspiziert. Am Montag erklärte sie, sie habe sich damals wie ein „Stück Fleisch“ gefühlt, das nur zu Trumps Vergnügen da gewesen sei.

Die Frauen hatten sich im vergangenen Jahr erstmals zu Wort gemeldet, nachdem eine Aufnahme mit sexistischen Kommentaren Trumps an die Öffentlichkeit gelangt war. In dem „Access-Hollywood“-Video aus dem Jahr 2005 prahlt Trump, als Berühmtheit könne man sich Frauen gegenüber alles leisten und ihnen auch in den Schritt fassen.

Insgesamt erheben 16 Frauen Vorwürfe gegen Trump. Das Thema rückt derzeit in den USA wieder verstärkt in den Fokus, nachdem zahlreiche Anschuldigungen gegen mächtige Männer aus der Medien- und der Unterhaltungsbranche sowie aus der Politik laut geworden waren.

Die US-Botschafterin bei den UN, Nikki Haley, erklärte am Sonntag in einem Interview, dass den Frauen, die Trump der sexuellen Belästigung beschuldigen, zugehört werden sollte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Durch Meinungsfreiheit gedeckt“: Staatsanwaltschaft stellt Verfahren gegen Gauland ein
Weil er Hitler und die Nazis als „Vogleschiss“ bezeichnete, wurde Alexander Gauland angezeigt. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen den AfD-Mann …
„Durch Meinungsfreiheit gedeckt“: Staatsanwaltschaft stellt Verfahren gegen Gauland ein
Nordkorea treibt angeblich Raketenprogramm heimlich voran
US-Präsident Trump sieht seinen Dialog mit Nordkorea als Erfolgsgeschichte. Nun sollen Satellitenbilder beweisen, dass Pjöngjang sein Atomprogramm ungeachtet dieser …
Nordkorea treibt angeblich Raketenprogramm heimlich voran
Kommentar: Seehofer macht’s wie Merkel
Horst Seehofers Weigerung, vom Posten des Bundesinnenministers abzutreten, kommentiert Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Seehofer macht’s wie Merkel
Nato: Berlin ist in Reichweite von neuer russischer Rakete
Berlin (dpa) - Die neuen russischen Marschflugkörper vom Typ SSC-8 könnten nach Angaben von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg auch Berlin erreichen. "Diese …
Nato: Berlin ist in Reichweite von neuer russischer Rakete

Kommentare