+
Zum ersten Mal dürfen sich saudi-arabische Frauen an einer Wahl beteiligen. 

Kaum politische Macht

Frauen nehmen zum ersten Mal an Wahl in Saudi-Arabien teil

Riad - Zum ersten Mal in der Geschichte Saudi-Arabiens dürfen sich heute Frauen an einer Wahl in dem islamisch-konservativen Königreich beteiligen. Bei der Kommunwalwahl kandidieren nach offiziellen Angaben neben mehr als 6100 Männern auch 865 Frauen.

1,6 Millionen Menschen haben sich als Wähler registrierem lassen. 136 000 davon seien Frauen. Die Wähler bestimmen die Volksvertreter in 284 Gemeinderäten.

In dem von dem saudischen Königshaus regierten Land haben diese aber de facto kaum politische Macht. Frauen sind in Saudi-Arabien rechtlich stark benachteiligt. Sie dürfen weder Auto fahren noch ohne Erlaubnis eines männlichen Vormundes reisen. In der Öffentlichkeit treten sie fast nur verschleiert auf.

In den vergangen Jahren hatten Frauen aber vor allem im Bereich der Bildung und im Berufsleben mehr Freiheiten bekommen. "Saudi-Arabien hat erkannt, dass es sich in Sachen Frauenrechte weiterentwickeln müssen", erklärte Adam Coogle von Human Rights Watch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Horst Seehofer hat die Kehrtwende vollzogen. Plötzlich rückt der CSU-Chef im Wahlkampf von seiner erst propagierten Obergrenze für Flüchtlinge ab. Doch was steckt …
Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Als Reaktion auf die Pleite von Air Berlin hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) eine Abschaffung der Luftverkehrssteuer gefordert, um den …
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Während Barcelona um die Anschlagsopfer trauert, sucht die Polizei noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors. Sind sie möglicherweise schon tot? Es soll eine neue …
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?
2016 hatte sich Horst Seehofer festgelegt. Es werde keinen Koalitionsvertrag ohne Obergrenze für Flüchtlinge geben. Doch je näher die Bundestagswahl rückt, desto …
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?

Kommentare