+
Frauke Petry.

AfD-Chefin nennt Äußerungen "unappetitlich"

Petry kontert Oettinger-Aussage: "Was sagt Ihre Frau dazu?"

  • schließen

Brüssel - Nachdem Günther Oettinger seine Gedanken zu einer Ehe mit AfD-Frau Frauke Petry kundgetan hat, setzt diese sich nun zur Wehr. Seine Äußerungen nennt sie "unappetitlich".

Dass es auf so eine Äußerung bis zu einer Antwort nicht lange dauert, war abzusehen. Am Montagabend hatte sich EU-Kommissar Günther Oettinger, der ansonsten mit seinen veritablen Englischkenntnissen von sich reden macht, zu einem bemerkenswerten Spruch hinreisen lassen. Im Falle einer Ehe mit der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry würde er sich selber die Kugel geben.

Harte Worte, auf welche die Frontfrau der Alternative für Deutschland am Dienstag eine Antwort fand. Gegenüber der Bild sagte sie: "Herr Oettinger, Ihr Kopfkino ist unappetitlich. Ich frage mich, was Ihre Frau wohl dazu sagt.“

Kurz darauf erklärte der EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft noch einmal via Twitter genau, was er mit seinem Spruch gemeint hatte.

Der Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke erklärte, Oettingers Kommentar markiere „einen neuen Tiefpunkt der politischen Auseinandersetzung mit der AfD“. Er habe damit nicht nur sich selbst diskreditiert, sondern auch seine Partei. Höcke, der dem rechtsnationalen Flügel der Alternative für Deutschland angehört, forderte Oettinger auf, sich bei der AfD-Chefin zu entschuldigen.

bix/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
CDU und FDP starten an diesem Dienstag in Verhandlungen über eine Regierungskoalition im bevölkerungsreichsten Bundesland.
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Die Jusos sehen den Entwurf des SPD-Wahlprogramms teilweise kritisch, weil er ihrer Ansicht nach zu sehr auf innere Sicherheit und zu wenig auf soziale Gerechtigkeit …
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?
Eigentlich müsste Herausforderer Martin Schulz (SPD) die Kanzlerin mit einem Feuerwerk an Ideen vor sich hertreiben. Stattdessen taucht er ab und setzt auf einen fernen …
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?

Kommentare