+
EU-Kommissar Günther Oettinger hat um Verzeihung gebeten für alle Äußerungen, die "nicht so respektvoll waren, wie sie es hätten sein sollen". Foto: Sophia Kembowski

Nach Sturm der Entrüstung

"Frei von der Leber": Oettinger bittet um Verzeihung

Scharfe Kritik und sogar Rücktrittsforderungen: Günther Oettinger sieht sich wegen seiner "Schlitzaugen"-Rede einem Sturm der Empörung ausgesetzt. Jetzt bittet der deutsche EU-Kommissar um Verzeihung. Ob die Chinesen seine Erklärung verstehen?

Brüssel/Berlin (dpa) - EU-Kommissar Günther Oettinger hat offiziell um Entschuldigung für seine vielkritisierte "Schlitzaugen"-Rede gebeten. "Ich hatte Zeit, über meine Rede nachzudenken, und ich kann jetzt sehen, dass die Worte, die ich verwendet habe, negative Gefühle hervorgerufen und sogar Menschen verletzt haben."

Er bitte deswegen um Verzeihung für alle Äußerungen, die "nicht so respektvoll waren, wie sie es hätten sein sollen".

Er habe die kritisierte Rede "frei von der Leber" gehalten und eigentlich nur einen Weckruf an das deutsche Publikum loswerden wollen, ergänzte der CDU-Politiker und frühere baden-württembergische Ministerpräsident.

Oettinger hatte in der Rede unter anderem Chinesen als "Schlitzaugen" bezeichnet, von einer "Pflicht-Homoehe" gesprochen und missverständliche Äußerungen zur Frauenquote gemacht. Daraufhin brach ein Sturm der Entrüstung los. Eine Sprecherin des chinesischen Außenministeriums kommentierte, die Bemerkungen des Deutschen verdeutlichten, dass manche westliche Politiker "ein irritierendes Gefühl der Überlegenheit" hätten. Grünen-Politiker und andere Kritiker richteten sogar Rücktrittsforderungen an den EU-Kommissar.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ließ am Donnerstag offen, ob Oettinger trotz der Entschuldigung Konsequenzen drohen könnten. Ein Sprecher kündigte lediglich an, dass der Luxemburger an diesem Freitag erneut mit Oettinger über die Affäre sprechen wolle.

Juncker hatte dem Deutschen kurz vor dem Bekanntwerden der Rede eine Beförderung in Aussicht gestellt. So soll Oettinger künftig eigentlich nicht mehr für das Ressort Digitalwirtschaft, sondern für die Ressorts Haushalt und Personal zuständig sein. In diesem Zusammenhang war auch davon die Rede, dass der 63-Jährige einer der Vizepräsidenten der mächtigen Brüsseler Behörde werden könnte.

Die SPD-Spitze wertete Oettingers Erklärung am Donnerstag als unzureichend und sprach ihm die Qualifikation für einen EU-Spitzenposten ab. "Diese Entschuldigung von Günther Oettinger ist ein schlechter Witz", sagte SPD-Generalsekretärin Katarina Barley der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. Der CDU-Politiker verstehe offensichtlich die Aufregung über seine rassistischen und homophoben Äußerungen nicht, meinte sie.

Ein erster Versuch von Oettinger, seine Aussagen herunterzuspielen, war am Wochenende fehlgeschlagen. Seine Worte über "Schlitzaugen" seien eine "saloppe Äußerung" gewesen, hatte der 63-Jährige der Zeitung "Die Welt" gesagt. Er habe nur auf die wachsende Konkurrenz durch Länder wie China oder Südkorea hinweisen wollen.

Zur Homo-Ehe erklärte er, er habe nur darüber gesprochen, weil sie eines der Themen in der öffentlichen Debatte sei. Ähnlich äußerte sich Oettinger auch jetzt wieder - allerdings fügte er nun die bislang ausgebliebene Bitte um Verzeihung hinzu.

Video mit Auszügen aus Oettingers Rede

Oettinger in der "Welt"

Stellungnahme von Oettinger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen
Erneut ist ein Rettungsschiff mit vielen Migranten an Bord auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Der deutsche Lifeline wird die Einfahrt in einen Hafen verweigert.
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen
Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt
Italien macht Jagd auf private Seenotretter. Derweil sterben massenweise Migranten im Mittelmeer - und eine deutsche Hilfsorganisation irrt übers Meer. Für Innenminister …
Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt
Verpönte Gesänge auf Bundeskongress: AfD-Spitze rügt „Junge Alternative“
Die AfD-Spitze hat den Vorsitzenden ihrer Jugendorganisation „June Alternative“ aufgefordert, in den eigenen Reihen für „Ordnung“ zu sorgen. Hintergrund ist um
Verpönte Gesänge auf Bundeskongress: AfD-Spitze rügt „Junge Alternative“
Asyl-Streit: Söder sieht deutsche Demokratie in Gefahr, wenn CSU sich nicht durchsetzt 
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asyl-Streit: Söder sieht deutsche Demokratie in Gefahr, wenn CSU sich nicht durchsetzt 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.