+
Guter Dinge: Donald Trump bei einer Pressekonferenz am Mittwoch

Abweichler unter Republikanern

Freie Bahn für Trumps Steuerpläne: Kongress segnet Haushalt ab

Knapp aber doch: Donald Trump hat eine Mehrheit für seine Steuerpläne gefunden. Das Defizit im Haushalt darf nun steigen. Dafür sollen Unternehmenssteuern massiv sinken.

Washington - Nach dem US-Senat hat auch das Repräsentantenhaus den Haushaltsentwurf für 2018 verabschiedet und damit den Weg für die geplante Steuerreform von Präsident Donald Trump freigemacht. Das Paket bekam am Donnerstag eine äußerst knappe Mehrheit von 216 zu 212 Stimmen. 

Der Abstimmung war eine heftige Debatte bei den Republikanern vorausgegangen. Pikant: 20 Mitglieder der Konservativen stimmten gegen den Entwurf. Ohnehin war Trump zuletzt mit einigen Vertretern seiner Partei über Kreuz gelegen.

Für die regierenden Republikaner ist es dennoch ein entscheidender Schritt, um die Pläne für eine Steuerreform voranzutreiben. Der Budgetentwurf würde es ihnen erlauben, im kommenden Jahrzehnt bis zu 1,5 Billionen US-Dollar (rund 1,3 Billionen Euro) auf das Haushaltsdefizit draufzuschlagen.

Höchstsatz für Unternehmen soll fast halbiert werden

Trump hatte bei seinen Plänen für die Reform immense Erleichterungen vor allem für Unternehmen versprochen. Der Höchstsatz für Unternehmenssteuern soll von 35 Prozent auf 20 Prozent sinken.

Trump feierte den politischen Triumph standesgemäß: Mit einem Posting auf Twitter. „Große Neuigkeiten - das Budget ist durch“, schrieb er am Donnerstagabend deutscher Zeit.

Trump-Tweet

Lesen Sie auch: Heroin-Krise in den USA - Trump will Gesundheitsnotstand ausrufen

dpa/fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit: Airbus droht Großbritannien und kündigt „sehr schädliche Entscheidungen“ an
Eine Lösung beim Brexit scheint derzeit nicht in Sicht. Nun droht Airbus Großbritannien im Falle eines „harten“ Brexits mit drastischen Konsequenzen. Alle News im …
Brexit: Airbus droht Großbritannien und kündigt „sehr schädliche Entscheidungen“ an
Machtkampf in Venezuela: Deutsche Bundesregierung fordert „freie und glaubwürdige Wahlen“ 
Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. Wladimir Putin unterstützt seinen Gegner Maduro. Nun fordert die deutsche Bundesregierung „freie und …
Machtkampf in Venezuela: Deutsche Bundesregierung fordert „freie und glaubwürdige Wahlen“ 
Einstellungen zur Migration: Bedingt willkommen
Trotz der oft schrillen Debatte über Zuwanderung sind die Einstellungen in der Bevölkerung heute weniger ablehnend als vor zwei Jahren. Allerdings ist die Gesellschaft …
Einstellungen zur Migration: Bedingt willkommen
Großer Aufstand nach „Hart aber fair“: „Wahnsinnige Hysterie“
Bei „Hart aber fair“ ging es am Montag um Grenzwerte, Dieselfahrverbote und Nachrüstungsmöglichkeiten. Lungenfacharzt Dieter Köhler erklärte dabei, warum er die …
Großer Aufstand nach „Hart aber fair“: „Wahnsinnige Hysterie“

Kommentare