+
US-Marines in Südafghanistan.

Aktiveres Vorgehen gegen Terrormiliz

Freie Hand für US-Luftangriffe auf den IS in Afghanistan

Kabul - Vergangene Woche wurden neue Regeln für das amerikanische Militär in Afghanistan erlassen. Das berichtet das Militärmagazin "Stars and Stripes". 

Das amerikanische Militär in Afghanistan hat erweiterte Befugnisse für Luftangriffe auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) erhalten. Das Militärmagazin „Stars and Stripes“ meldete in der Nacht auf Donnerstag, dass vergangene Woche neue Regeln erlassen worden seien. Kommandeure könnten nun aktiver gegen den IS vorgehen.

Zuvor waren nur in drei Fällen Luftangriffe erlaubt: um ausländische Truppen zu schützen, um afghanischen Truppen zu helfen, einen Angriff abzuwehren und um gegen die Terrororganisation al-Kaida vorzugehen.

Trotzdem ist die Zahl der Drohnenangriffe auf IS-Kämpfer seit dem Sommer dramatisch in die Höhe geschnellt. Jüngst hatte die amerikanische Regierung den regionalen „Khorasan“-Zweig des IS offiziell zur Terrororganisation erklärt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putin erhält Venezuelas neuen Friedenspreis
Caracas - Venezuelas Präsident Nicolás Maduro will den russischen Präsident Wladimir Putin für seine Rolle im syrischen Bürgerkrieg würdigen. Er macht ihn zum ersten …
Putin erhält Venezuelas neuen Friedenspreis
Gambias Militär will Ex-Präsidenten nicht verteidigen
Banjul (dpa) - Militär und Polizei in Gambia haben sich Sicherheitskreisen zufolge von Präsident Yahya Jammeh losgesagt.
Gambias Militär will Ex-Präsidenten nicht verteidigen
Höcke: Hier sehen Sie die Skandal-Rede des AfD-Manns in Dresden im YouTube-Video
Dresden - Über die Rede des Thüringer AfD-Politikers Björn in Dresden diskutiert Deutschland. Jeder politisch Interessierte sollte sie gesehen haben. Wir zeigen das …
Höcke: Hier sehen Sie die Skandal-Rede des AfD-Manns in Dresden im YouTube-Video
Familiennachzug von Syrern und Irakern nimmt stark zu
Berlin - Immer mehr nach Deutschland geflohene Menschen aus Syrien und dem Irak lassen ihre Familien nachkommen und beantragen dazu Visa bei den deutschen Botschaften.
Familiennachzug von Syrern und Irakern nimmt stark zu

Kommentare