+
Hubert Aiwanger

Euro-Kritik

Freie Wähler beschließen Wahl-Programm

Berlin - Die Freien Wähler wollen mit Kritik an der Euro-Rettungspolitik Kurs auf die Bundestagswahl nehmen.

Das „Weiter so“ von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sei genauso fatal wie die Forderung, Deutschland solle jetzt aus dem Euro austreten, sagte Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger einem Sprecher zufolge am Samstag bei einer Mitgliederversammlung mit knapp 200 Teilnehmern in Berlin. Beschlossen wurde ein Bundestagswahlprogramm. Die Freien Wähler, die im bayerischen Landtag sitzen, machen sich demnach für einen Stopp der Euro-Rettungsschirme stark. Krisenländer sollten neben dem Euro ihre alte Währung wiedereinführen, um wettbewerbsfähig zu werden.

In dem Programm sprechen sich die Freien Wähler nach Parteiangaben unter anderem auch für eine Direktwahl des Bundespräsidenten und ein höheres Kindergeld aus. Spenden von Unternehmen an Parteien sollen auf 20 000 Euro im Jahr begrenzt werden.

Der designierte Spitzenkandidat für die Bundestagswahl, Stephan Werhahn, hatte sich Ende März zurückgezogen. Der Enkel des ersten deutschen Bundeskanzlers Konrad Adenauer (CDU) gab überraschend seine Rückkehr in die CDU bekannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein
Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare