Unfall auf der A73 sorgt für Stau - Chaos im Berufsverkehr

Unfall auf der A73 sorgt für Stau - Chaos im Berufsverkehr
+
Hubert Aiwanger hat sich gegen Vorwürfe gewehrt.

Optimismus für Landtagswahl 2018

Freie-Wähler-Chef Aiwanger: Bin nicht der große Diktator

Der Chef der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, hat sich gegen Vorwürfe aus seiner Partei gewehrt und gleichzeitig Optimismus für die bayerische Landtagswahl 2018 verbreitet.

Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger hat immer wieder aufkommende, gegen ihn gerichtete Vorwürfe aus den eigenen Reihen zurückgewiesen. Er sei nicht „der große Diktator, der alle anderen wegbeißt“, sagte er am Mittwoch in München. Und auch den Vorwurf der Ämterfülle ließ er nicht gelten: Er genieße als Bundesvorsitzender großen Rückhalt der Landesvorstände, mache aber auch „Arbeit vor Ort bis zum Anschlag“ und „mit geballter Kraft“. Den Vorwurf des zur FDP gewechselten Landtagsabgeordneten Alexander Muthmann, er dulde keine anderen neben sich, wollte Aiwanger zudem ebenso wenig durchgehen lassen wie den Vorwurf, er sei „zu rechts“.

Muthmann hatte als Grund für seinen Wechsel zur FDP unter anderem politische Abweichungen etwa bei der Flüchtlingspolitik genannt. Aiwanger konterte nun, Muthmann habe eventuell die Sorge gehabt, 2018 den Wiedereinzug in den Landtag für die Freien Wähler zu verpassen.

Aiwanger sieht die Freien Wähler bei der Landtagswahl 2018 so gut wie sicher über der Fünf-Prozent-Hürde. Er begründete dies mit der starken Verankerung vor Ort und einer entsprechend großen Kernwählerschaft. „Wir werden ein gutes Ergebnis haben“, sagte er, und zwar „deutlich über fünf Prozent“. Mit dazu beitragen soll voraussichtlich auch Fernsehrichter Alexander Hold, der vergangene Bundespräsidentenkandidat der Freien Wähler. Aiwanger gehe eher davon aus, dass dieser kandidiere, als dass er dies nicht tue.

Der Parteichef bekräftigte den Willen, gemeinsam mit der CSU zu regieren - aber nicht um jeden Preis. Notfalls bleibe man in der Opposition.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Markus Söder hat alle Macht in der CSU auf sich zugeschnitten
Seit eineinhalb Jahren ist Markus Söder nun Ministerpräsident. Von der anfangs verkündeten Demut ist nicht mehr viel zu spüren. Der CSU-Chef hat alle Macht auf sich …
Markus Söder hat alle Macht in der CSU auf sich zugeschnitten
Trumps Stabschef bringt neuen Schwung ins Amtsenthebungsverfahren
Donald Trumps Stabschef Mick Mulvaney hat die Zurückhaltung von US-Militärhilfen an die Ukraine zugegeben - und damit die ganze Verteidigung seines Chefs zunichtegemacht.
Trumps Stabschef bringt neuen Schwung ins Amtsenthebungsverfahren
Bundestag soll Grundsteuer-Reform verabschieden
Wird es teurer für die Hausbesitzer oder nicht? Das ist nicht genau zu sagen. Die Grundsteuerreform soll jedenfalls keine zusätzlichen Einnahmen für den Staat bringen. …
Bundestag soll Grundsteuer-Reform verabschieden
Bundeswehr trainiert Verteidigung mit Atomwaffen
Ein neues russisches Waffensystem hat in Europa lange vergessene Ängste vor einem möglichen Atomkrieg geweckt. Auch wenn es keine direkte Verbindung gibt: In Deutschland …
Bundeswehr trainiert Verteidigung mit Atomwaffen

Kommentare