+
Die Freien Wähler fordern nach einem umstrittenen Besuch der Polizei bei einer Professorin.

Umstrittene Aktion

Freie Wähler: Polizeibesuch muss aufgeklärt werden

München - Die Freien Wähler fordern nach einem umstrittenen Besuch der Polizei bei einer Professorin nach einer Twitter-Nachricht Aufklärung im Landtag.

Die Freien Wähler fordern nach einem umstrittenen Besuch der Polizei bei einer Professorin nach einer Twitter-Nachricht Aufklärung im Landtag. Die Fraktion reichte nach Angaben vom Samstag einen entsprechenden Antrag ein und verlangt eine Stellungnahme der Staatsregierung.

Am Dienstag hatte Ursula Gresser, Professorin und CSU-Mitglied, nach einer Nachricht im Netzwerk Twitter Besuch von der Polizei bekommen. Gresser macht sich im Fall Gustl Mollath für den in der Psychiatrie sitzenden Mann stark und wies in einer Twitter-Nachricht auf eine Veranstaltung mit Justizministerin Beate Merk (CSU) hin: „Wann Mollath freikommt? Diese Frage könnte man Frau Merk am Mo. 10.06.13 um 19 Uhr im Landgasthof Hofolding stellen“, hieß in dem mittlerweile gelöschten Beitrag.

Nach Polizeiangaben war nicht der Mollath-Tweet Auslöser für den Besuch. Es habe vielmehr Bedenken wegen der Sicherheit der Veranstaltung gegeben, weshalb zwei Beamte in Zivil zu Gresser geschickt worden seien.

Der Vize-Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler, Bernhard Pohl, sagte: „Das ist in einem demokratischen Rechtsstaat ein zumindest höchst ungewöhnlicher Vorgang. Polizei und Sicherheitsbehörden müssen in ihrem eigenen Interesse jeden Anschein vermeiden, dass sie auf politische Meinungsäußerung Einfluss nehmen wollen. Daher verlangen wir umfassende, gründliche und schnelle Aufklärung.“ Dazu sei ein Fragenkatalog mit elf Punkten eingereicht worden.

Ein Sprecher des Justizministeriums betonte, dass man alles zur Aufklärung des Sachverhaltes tun werde. Polizei und Justizministerium hätten jedoch bereits darauf hingewiesen, dass kein Zusammenhang mit dem Fall Mollath bestanden habe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fast 200 Tote in syrischem Rebellengebiet
Ost-Ghuta ist eines der letzten Gebiete Syriens, das unter Kontrolle von Rebellen steht. Immer wieder wird es heftig vom Bürgerkrieg getroffen. Die neuen Angriffe sind …
Fast 200 Tote in syrischem Rebellengebiet
Termin für Abschiebeflug nach Kabul steht - Flüchtlingshelfer empört
Pro Asyl reagiert mit scharfer Kritik auf den Abschiebeflug nach Kabul. Dieser soll nun doch nicht von Düsseldorf fliegen. Kritiker warnen vor großen Gefahren für die …
Termin für Abschiebeflug nach Kabul steht - Flüchtlingshelfer empört
Soldaten-Kollaps in Munster: Todesursache steht fest
Ein Soldat kam bei einem Übungsmarsch im Juli ums Leben. Die Gerichtsmedizin kam nun zu einem Ergebnis. Die Ermittlungen sind jedoch noch nicht abgeschlossen.
Soldaten-Kollaps in Munster: Todesursache steht fest
„Hart aber fair“: Bild-Chef Reichelt attackiert deutsche Gerichte
Kontoverse Diskussion bei „Hart aber fair“. Ein Kinderschänder bekommt mildernde Umstände wegen einer BILD-Schlagzeile. Digital-Chef Julian Reichelt (37) rechtfertigt …
„Hart aber fair“: Bild-Chef Reichelt attackiert deutsche Gerichte

Kommentare