+
Die Freien Wähler fordern nach einem umstrittenen Besuch der Polizei bei einer Professorin.

Umstrittene Aktion

Freie Wähler: Polizeibesuch muss aufgeklärt werden

München - Die Freien Wähler fordern nach einem umstrittenen Besuch der Polizei bei einer Professorin nach einer Twitter-Nachricht Aufklärung im Landtag.

Die Freien Wähler fordern nach einem umstrittenen Besuch der Polizei bei einer Professorin nach einer Twitter-Nachricht Aufklärung im Landtag. Die Fraktion reichte nach Angaben vom Samstag einen entsprechenden Antrag ein und verlangt eine Stellungnahme der Staatsregierung.

Am Dienstag hatte Ursula Gresser, Professorin und CSU-Mitglied, nach einer Nachricht im Netzwerk Twitter Besuch von der Polizei bekommen. Gresser macht sich im Fall Gustl Mollath für den in der Psychiatrie sitzenden Mann stark und wies in einer Twitter-Nachricht auf eine Veranstaltung mit Justizministerin Beate Merk (CSU) hin: „Wann Mollath freikommt? Diese Frage könnte man Frau Merk am Mo. 10.06.13 um 19 Uhr im Landgasthof Hofolding stellen“, hieß in dem mittlerweile gelöschten Beitrag.

Nach Polizeiangaben war nicht der Mollath-Tweet Auslöser für den Besuch. Es habe vielmehr Bedenken wegen der Sicherheit der Veranstaltung gegeben, weshalb zwei Beamte in Zivil zu Gresser geschickt worden seien.

Der Vize-Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler, Bernhard Pohl, sagte: „Das ist in einem demokratischen Rechtsstaat ein zumindest höchst ungewöhnlicher Vorgang. Polizei und Sicherheitsbehörden müssen in ihrem eigenen Interesse jeden Anschein vermeiden, dass sie auf politische Meinungsäußerung Einfluss nehmen wollen. Daher verlangen wir umfassende, gründliche und schnelle Aufklärung.“ Dazu sei ein Fragenkatalog mit elf Punkten eingereicht worden.

Ein Sprecher des Justizministeriums betonte, dass man alles zur Aufklärung des Sachverhaltes tun werde. Polizei und Justizministerium hätten jedoch bereits darauf hingewiesen, dass kein Zusammenhang mit dem Fall Mollath bestanden habe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Attentäter wird in ganz Europa gesucht
Die Terrorzelle von Katalonien wollte möglicherweise auch die Basilika Sagrada Familia in die Luft jagen. Die Mitglieder der Gruppe sind nach Erkenntnissen der Behörden …
Attentäter wird in ganz Europa gesucht
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Alle Todesopfer identifiziert
Nach dem Anschlag in Barcelona ist die Polizei den Verdächtigen auf der Spur. Es gibt Hinweise, dass die Terrorzelle einen noch größeren Anschlag plante. Alle …
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Alle Todesopfer identifiziert
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet
Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona rammt ein Fahrzeug in Marseille zwei Bushaltestellen, eine Frau stirbt. Hinweise auf einen Terrorakt gibt es bislang nicht.
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet
AfD will Asylbewerber zurück nach Afrika schicken
Die AfD sagt, die deutsche Flüchtlingspolitik sei "zutiefst inhuman, weil sie das Schleppergeschäft in Afrika fördert". Die Anti-Asyl-Partei will Bootsflüchtlinge im …
AfD will Asylbewerber zurück nach Afrika schicken

Kommentare