Volksbegehren für G9 gestartet

München - Die Freien Wähler haben am Freitag ihr Volksbegehren zur Wiedereinführung des neunjährigen Gymnasiums (G9) in Bayern gestartet.

Das G8 soll zwar erhalten bleiben - aber das G9 als Wahlmöglichkeit wieder hinzukommen. „Dadurch sollen Schüler mehr Zeit zum Lernen bekommen und das Lernen insgesamt entschleunigt werden“, sagte Michael Piazolo, Generalsekretär der Freien Wähler am Freitag. Piazolo ist optimistisch, dass die notwendigen 25 000 Unterschriften zusammenkommen, es gebe viele positive Rückmeldungen von Eltern und Lehrern.

Wenn genug Leute unterschreiben, muss anschließend das Innenministerium prüfen, ob das Volksbegehren rechtlich zulässig ist und die Voraussetzungen erfüllt sind. Anschließend könnte es möglicherweise noch vor der Landtagswahl im September zum eigentlichen Volksbegehren kommen. Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) hält nichts von der Idee, das G9 als Wahlmöglichkeit wieder einzuführen. „Der Schüler von heute braucht mehr Zeit und keine theoretischen und populistischen Systemdebatten.“

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
Das Gesetz hat schon im Vorfeld für heftige Diskussionen gesorgt: Hilfsorganisationen werfen der Regierung vor, dass der Entwurf vor allem repressive Maßnahmen enthält. …
Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt
Der blutige Bürgerkrieg in Syrien eskaliert an zwei Fronten. Ein Ende ist nicht abzusehen. Aus dem Rebellengebiet Ost-Ghuta kommen dramatische Bilder.
Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt
Nordkoreaner zeigten Pence kalte Schulter
Ungeachtet der harschen Rhetorik im Konflikt um Nordkoreas Atomwaffen- und Raketenprogramm wollte sich US-Vizepräsident Pence in Südkorea mit der Kim-Schwester treffen. …
Nordkoreaner zeigten Pence kalte Schulter
Saudi-Arabien bleibt über deutsche Regierung verärgert
"Abenteurertum": Dieser Vorwurf Gabriels in Richtung Saudi-Arabien hat vor drei Monaten zu einem Eklat geführt. Bisher ließen sich die Saudis nicht besänftigen. Der …
Saudi-Arabien bleibt über deutsche Regierung verärgert

Kommentare