Volksbegehren für G9 gestartet

München - Die Freien Wähler haben am Freitag ihr Volksbegehren zur Wiedereinführung des neunjährigen Gymnasiums (G9) in Bayern gestartet.

Das G8 soll zwar erhalten bleiben - aber das G9 als Wahlmöglichkeit wieder hinzukommen. „Dadurch sollen Schüler mehr Zeit zum Lernen bekommen und das Lernen insgesamt entschleunigt werden“, sagte Michael Piazolo, Generalsekretär der Freien Wähler am Freitag. Piazolo ist optimistisch, dass die notwendigen 25 000 Unterschriften zusammenkommen, es gebe viele positive Rückmeldungen von Eltern und Lehrern.

Wenn genug Leute unterschreiben, muss anschließend das Innenministerium prüfen, ob das Volksbegehren rechtlich zulässig ist und die Voraussetzungen erfüllt sind. Anschließend könnte es möglicherweise noch vor der Landtagswahl im September zum eigentlichen Volksbegehren kommen. Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) hält nichts von der Idee, das G9 als Wahlmöglichkeit wieder einzuführen. „Der Schüler von heute braucht mehr Zeit und keine theoretischen und populistischen Systemdebatten.“

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chile: Lockerung des Abtreibungsverbots genehmigt
Santiago de Chile (dpa) - Chiles Verfassungsgericht hat für die Legalisierung von Abtreibungen in bestimmten Fällen grünes Licht gegeben.
Chile: Lockerung des Abtreibungsverbots genehmigt
Rakete schlägt vor Trump-Erklärung in Kabuler Diplomatenviertel ein
Wenige Stunden vor der Erklärung von US-Präsident Donald Trump über die künftige Afghanistan-Strategie ist in Kabuls streng gesichertem Diplomatenviertel eine Rakete …
Rakete schlägt vor Trump-Erklärung in Kabuler Diplomatenviertel ein
Schulz attackiert Merkel - „Deutschland kann mehr“
Mit einer verbalen Attacke und einigen Vorwürfen gegen Kanzlerin Angela Merkel hat Herausforderer Martin Schulz seine bundesweite Wahlkampftour begonnen. 
Schulz attackiert Merkel - „Deutschland kann mehr“
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille
An der Bushaltestelle in den Tod gerissen: In kurzem Abstand fährt ein Transporter in Marseille in zwei Wartehäuschen, eine Frau stirbt. Noch sind die Hintergründe nicht …
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille

Kommentare