+
Ulrike Müller wird sehr wahrscheinlich ins EU-Parlament einziehen

Nach Europawahl

Freie Wähler suchen FDP-Anschluss

  • schließen

München – Die Freien Wähler schließen neue Freundschaften. Nach der Europawahl im Mai wollen sich die künftigen EU-Abgeordneten einer liberalen Partei anschließen und in eine Fraktionsgemeinschaft unter anderem mit der FDP eintreten.

Man werde den Antrag auf Einzelmitgliedschaft bei der Europäischen Demokratischen Partei (EDP) stellen, erfuhr unsere Zeitung aus Kreisen der Freien Wähler in Bayern.

Im EU-Parlament verhindern solche Zusammenschlüsse einen völligen Zerfall in nationale und Partikularinteressen. Würden sich die Abgeordneten nur in Kleinstgrüppchen organisieren, wäre die Mehrheitsfindung ein Zufallsprodukt. Für die Freien Wähler ist der Anschluss an eine Gruppe allerdings besonders schwer – ihr Konzept, ihre starke regionale Tradition, ist außerhalb Bayerns wenig und außerhalb Deutschlands fast gar nicht bekannt. Mit radikalen Sonderlingen, so befand die Partei, mag man sich aber auch nicht zusammentun.

Die EDP hat Gewicht im Parlament, weil sie eine Fraktionsgemeinschaft mit anderen europäischen Liberalen pflegt. Zusammen sind sie die drittstärkste Fraktion. „Wir sind eine Kraft aus dem bürgerlichen Lager, wir sind absolut proeuropäisch. Das finden wir in der EDP wieder“, sagt die Mittelfränkin Gabi Schmidt, Vize-Bundesvorsitzende der Freien Wähler.

Fortan Schulter an Schulter mit der FDP zu sitzen, dürfte sich beiderseits ungewohnt anfühlen. Im bayerischen Landtagswahlkampf hatten sich Liberale und Freie Wähler heftig attackiert.

Dass die Freien Wähler ins Europaparlament einziehen, ist seit dem Fall der Drei-Prozent-Hürde am Mittwoch sehr wahrscheinlich. Ein bis drei Abgeordnete wären realistisch. Bundesweite Spitzenkandidatin ist die schwäbische Landtagsabgeordnete Ulrike Müller (51).  

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spanien hält den Atem an: Barcelona und Madrid auf Konfrontationskurs
Um 10 Uhr läuft die Frist ab, die Ministerpräsident Rajoy Katalonien gesetzt hat. Dann drohen Zwangsmaßnahmen wie die Absetzung des katalanischen Regierungschefs …
Spanien hält den Atem an: Barcelona und Madrid auf Konfrontationskurs
Forscher rechnen bei Familiennachzug mit 120 000 Menschen
Nürnberg (dpa) - Forscher rechnen beim Familiennachzug von Flüchtlingen, die 2015 und 2016 nach Deutschland gekommen sind, allenfalls mit 100 000 bis 120 000 Frauen und …
Forscher rechnen bei Familiennachzug mit 120 000 Menschen
Hendricks: Bonner Klimagipfel muss Signal an Trump senden
Berlin/Bonn (dpa) - Die bevorstehende Weltklimakonferenz in Bonn soll nach dem Willen von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) ein "starkes Signal der …
Hendricks: Bonner Klimagipfel muss Signal an Trump senden
Bayern: Schwache Umfragewerte für Seehofers CSU
Mitten in den Koalitionsgesprächen stehen Horst Seehofer und die CSU kräftig unter Druck. Die neuesten Umfragewerte aus Bayern stützen den CSU-Chef nicht...
Bayern: Schwache Umfragewerte für Seehofers CSU

Kommentare