+
Finanzminister Markus Söder und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (beide CSU), sind Mitte April, beziehungsweise Anfang Juni in die US-amerikanische Denkwerkstatt Silicon Valley aufgebrochen.

Anfrage im Landtag

Zwei CSU-Minister in USA - was soll das?

München – Zwei bayerische Minister treten binnen zwei Monaten fast identische Reisen an. Sinnvoll oder nicht? Diese Frage hätten die Freien Wähler (FW) im Landtag gerne beantwortet.

Die Freien Wähler stellen daher eine aktuelle Anfrage an die Staatsregierung. Konkret geht es ihnen um die Delegationsreisen von Finanzminister Markus Söder und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (beide CSU), die Mitte April, beziehungsweise Anfang Juni diesen Jahres in die US-amerikanische Denkwerkstatt Silicon Valley aufbrachen und etwa das Unternehmen Google besuchten. Das sei grundsätzlich sinnvoll, heißt es in der Anfrage, da Google ein „wichtiges Unternehmen mit weitreichender Bedeutung“ auch für Bayern sei. Fraglich sei aber, ob der Aufwand für solche Doppel-Reisen binnen so kurzer Zeit gerechtfertigt sei. Bayerns FW-Generalsekretär Michael Piazolo sagte, es könne der Eindruck entstehen, dass es sich eher um ein „politisches Schaulaufen“ im Wettbewerb um den Posten des künftigen Ministerpräsidenten handele. „Zu diesem Eindruck passt, dass Ministerin Aigner nach der Sommerpause dem Finanzminister auch nach Tschechien hinterher reist.“

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medienpreis-Träger Obama ruft zum Kampf gegen Propaganda auf
Bei einer Gala in Baden-Baden feiern Hunderte Promis aus Medien, Sport, Showgeschäft und Politik den früheren US-Präsidenten Barack Obama. Zur Verleihung des Deutschen …
Medienpreis-Träger Obama ruft zum Kampf gegen Propaganda auf
Medien: Trump soll die Deutschen als „böse, sehr böse“ bezeichnet haben
Wieder einmal soll der mächtigste Mann der Welt über Deutschland gelästert haben - eine offizielle Bestätigung gibt es bisher jedoch noch nicht. 
Medien: Trump soll die Deutschen als „böse, sehr böse“ bezeichnet haben
Weißes Haus scheitert mit Berufung gegen Einreisestopp
Donald Trump scheint mit seinem Einreisestopp für Menschen aus sechs vorwiegend islamischen Ländern nicht weiter zu kommen. Am Donnerstag hielt ein Berufungsgericht in …
Weißes Haus scheitert mit Berufung gegen Einreisestopp
Republikaner-Kandidat schlägt Reporter am Tag vor Nachwahl
Helena (dpa) - Am Vorabend einer Nachwahl für das US-Abgeordnetenhaus ist der Kandidat der Republikaner wegen eines minderschweren Falles von Körperverletzung belangt …
Republikaner-Kandidat schlägt Reporter am Tag vor Nachwahl

Kommentare