+
Maria Böhmer war am Samstag an der Spitze der Frauen-Union im Amt bestätigt worden.

Forderung der Frauen-Union

Freier von Zwangsprostituierten sollen in Haft

Ludwigshafen - Die Frauen-Union der CDU (FU) hat Haftstrafen für Freier von Zwangsprostituierten gefordert.

„Die Bestrafung von Freiern, die vorsätzlich die Zwangslage des Opfers ausnutzten“, dürfe „bei den Koalitionsvereinbarungen nicht fehlen“, erklärt die wiedergewählte Vorsitzende Maria Böhmer am Sonntag beim Bundesdelegiertentag in Ludwigshafen. Zudem bekräftigte sie ihre Forderung nach einer höheren Mütterrente.

Böhmer war am Samstag an der Spitze der Frauen-Union im Amt bestätigt worden. Die 63-Jährige erhielt 97,9 Prozent Zustimmung und damit deutlich mehr als noch vor zwei Jahren - damals sprachen sich 85,9 Prozent der Delegierten für sie aus. Die amtierende Integrationsbeauftragte der Bundesregierung ist seit zwölf Jahren Vorsitzende der Frauen-Union. Böhmer gehört seit 1985 der CDU an und ist seit 1994 Mitglied im Bundesvorstand.

Zu stellvertretenden Vorsitzenden der Frauen Union wählten die Delegierten Saar-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer, die parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz aus Baden-Württemberg, die sächsische FU-Landesvorsitzende Ingrid Petzold, die FU-Schatzmeisterin in Nordrhein-Westfalen, Carla Neisse-Hommelsheim, sowie Eva Möllring aus Niedersachsen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach irritierenden Trump-Aussagen: So reagiert Merkel
Berlin - Mit seinen jüngsten Äußerungen löste der künftige US-Präsident Donald Trump Irritationen in der EU aus. Kanzlerin Angela Merkel äußerte nun zum künftigen …
Nach irritierenden Trump-Aussagen: So reagiert Merkel
CIA-Chef Brennan: Trumps Twitter-Umgang Sicherheitsrisiko für USA
Washington - Wenige Tage vor dem Amtsantritt des künftigen US-Präsidenten Donald Trump hat der scheidende CIA-Chef John Brennan mit scharfen Worten auf dessen …
CIA-Chef Brennan: Trumps Twitter-Umgang Sicherheitsrisiko für USA
Trump-Interview: Sorgen über US-Kurs in Berlin und Brüssel
Der künftige US-Präsident Trump redet in einem Interview sein Land groß, die EU und die Nato dagegen klein. Auch deutsche Autobauer müssen sich wohl warm anziehen. In …
Trump-Interview: Sorgen über US-Kurs in Berlin und Brüssel
Bayerisches Kabinett stärkt Schäuble nach Söders Kritik den Rücken
München - Markus Söders Forderung nach einer schnellen Steuersenkung noch vor der Bundestagswahl im Herbst findet im Kabinett der bayerischen Staatsregierung keine …
Bayerisches Kabinett stärkt Schäuble nach Söders Kritik den Rücken

Kommentare