+
Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Kanzlerin im Podcast

Freihandelsabkommen: Merkel weist Kritik zurück

Berlin - "Es geht hier nicht um die Absenkung von Standards - im Gegenteil." So hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf Kritik an dem geplanten transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP) reagiert.

Zwischen den USA und der EU seien zum Beispiel schon Standards für Biokost und Biolebensmittel vereinbart, sagte Merkel in ihrem am Samstag veröffentlichten wöchentlichen Video-Podcast.

Bei dem TTIP-Abkommen gehe es vielmehr darum, Handelsbarrieren abzubauen - nicht nur Zölle, "sondern auch die sogenannten nicht-tarifären Hemmnisse", sagte Merkel. Das betreffe viele Vorschriften, die beispielsweise dazu führten, dass Maschinenbauer Dinge doppelt entwickeln müssten, nur damit sie amerikanischen und europäischen Standards entsprächen, ohne dass damit eine Verbesserung des Sicherheitsniveaus verbunden sei.

Merkel sieht für die Weltwirtschaft die Chance, zu einem „gewissen Wachstumspfad zurückzukehren“. Das dürfe allerdings nicht wieder auf Pump geschehen und mit der Gefahr von Blasen im Finanzmarkt verbunden sein, warnt Merkel. Deshalb bleibe die Finanzmarktregulierung weiter auf der Tagesordnung.

Mit dem Freihandelsabkommen würden zwei große Wirtschaftszonen der Welt zusammen gleiche Standards setzen - und damit auch weltweite Standards, sagte Merkel. Die 2013 gestarteten Verhandlungen werden von Verbraucher- und Umweltschützern kritisiert. Sie befürchten eine Verwässerung europäischer Standards und beklagen eine mangelnde Transparenz der Verhandlungen. Die fünfte TTIP-Verhandlungsrunde soll vom 19. bis zum 23. Mai im Washingtoner Vorort Arlington stattfinden.

afp/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Russland jubelt, die USA kritisiert ihren Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump sollte einen Neuanfang symbolisieren. Das misslang völlig.
Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.