Wegen Aufrufs zu Rassenhass

Autor von "Wie liebe ich Adolf Hitler" verurteilt

Breslau - Vor fast zehn Jahren veröffentlichte ein Mann aus dem niederschlesischen Breslau (Wroclaw) das Buch „Wie liebe ich Adolf Hitler“. Nun wurde er verurteilt.

Am Mittwoch verurteilte ihn ein Richter wegen Aufrufs zu Rassenhass zu sechs Monaten Freiheitsstrafe und gemeinnütziger Arbeit, wie die polnische Nachrichtenagentur PAP berichtete. Die Strafe solle erzieherischen Charakter haben, da es dem Autor „an Respekt für Freiheit und Menschenrechte mangelt“, entschied der Breslauer Richter in seinem noch nicht rechtskräftigen Urteil.

Den Vorwurf einer Verbreitung faschistischen Gedankengutes sah das Gericht dagegen nicht als erwiesen an, auch wenn der Titel des Buches provoziere. Der Verteidiger des Autors, der sein Buch im Internet vertrieben hatte, kündigte Einspruch gegen das Urteil an und sprach von einer Verletzung des Grundrechts auf freie Meinungsäußerung. Der Buchautor hat dem Bericht zufolge Kontakte zur Szene rechtsradikaler Fußballfans.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion