+
Ein Gericht hat die Freilassung von zwei führenden Journalisten der regierungskritischen türkischen Zeitung „Cumhuriyet“ angeordnet.

Überraschende Entscheidung

Freilassung von zwei „Cumhuriyet“-Journalisten aus U-Haft angeordnet

Der Prozess gegen Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung „Cumhuriyet“ ist international kritisiert worden. Dennoch saßen drei führende Mitarbeiter des Blattes mehr als ein Jahr in U-Haft. Nun hat das Gericht eine überraschende Entscheidung getroffen.

Istanbul - Nach mehr als 400 Tagen Untersuchungshaft hat ein Gericht die Freilassung von zwei führenden Journalisten der regierungskritischen türkischen Zeitung „Cumhuriyet“ angeordnet. Bei ihnen handelt es sich um Chefredakteur Murat Sabuncu und um den Investigativjournalisten Ahmet Sik. Gegen beide verfügte das Gericht am Hochsicherheitsgefängnis Silivri bei Istanbul am Freitagabend allerdings eine Ausreisesperre. Aus dem Gerichtsbeschluss geht außerdem hervor, dass sie sich jeden Sonntag bei der Polizei melden müssen. Herausgeber Akin Atalay bleibt in Untersuchungshaft.

Der Prozess soll am 16. März fortgesetzt werden. 18 Mitarbeitern der Zeitung wird Unterstützung verschiedener Terrororganisationen vorgeworfen. Nach Angaben von Reporter ohne Grenzen (ROG) drohen den Angeklagten bis zu 43 Jahre Haft. Zuletzt saßen drei „Cumhuriyet“-Mitarbeiter in Silivri in Untersuchungshaft: Sabuncu und Atalay waren vor mehr als 490 Tagen in U-Haft genommen worden, Sik vor mehr als 430 Tagen. Der Prozess war international als politisch motiviert kritisiert worden. Die Staatsanwaltschaft hatte am Freitag die Fortsetzung der U-Haft für die drei Inhaftierten gefordert.

Massenprozess: 23 Angeklagte zu Haftstrafen wegen „Mitgliedschaft in einer bewaffneten Terrororganisation“ verurteilt

Bei den Terrorvorwürfen geht es um Unterstützung der Gülen-Bewegung, der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK oder der linksextremen DHKP-C. Die türkische Regierung macht den im Exil in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich. Auf der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen liegt der EU-Beitrittskandidat Türkei auf Platz 155 von 180 Ländern. Dutzende Journalisten sind im Gefängnis.

Bei einem Massenprozess vor allem gegen Journalisten und Mitarbeiter von Gülen-nahen Medien waren am Donnerstag in Istanbul 23 Angeklagte wegen „Mitgliedschaft in einer bewaffneten Terrororganisation“ zu bis zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Zwei weitere Beschuldigte - darunter der Sänger Atilla Tas - wurden wegen Unterstützung einer Terrororganisation zu kürzeren Haftstrafen verurteilt, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete.

Nach dem Putschversuch 2016 waren zahlreiche Gülen-nahe Medien mithilfe von Notstandsdekreten geschlossen worden. Die Gülen-Bewegung ist in der Türkei als Terrororganisation eingestuft.

Der Online-Chef von „Cumhuriyet“, Oguz Güven, war im November wegen Terrorpropaganda zu drei Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Die Anwälte Güvens legten Einspruch gegen das Urteil ein.

Kritiker werfen der türkischen Regierung vor, Druck auf Medien auszuüben und deren Unabhängigkeit zu untergraben. Erdogan hat dagegen erst im Januar wieder erklärt, sein Land sei Vorreiter in Sachen Pressefreiheit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Kommissionspräsident Juncker trifft Trump am 25. Juli zu Handelsgesprächen
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker reist am 25. Juli zu Handelsgesprächen mit US-Präsident Donald Trump nach Washington.
EU-Kommissionspräsident Juncker trifft Trump am 25. Juli zu Handelsgesprächen
Hitzige Diskussionen um Abschiebung von Islamist Sami A.
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Grünen-Chef Habeck hat seine Zweifel, der Deutsche Anwaltverein ist empört. …
Hitzige Diskussionen um Abschiebung von Islamist Sami A.
Abschiebung von Sami A.: Grüne sprechen von Rechtsbeugung - es gibt aber auch Unterstützer der Aktion
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Horst Seehofer gerät auch hier unter Druck. Alle …
Abschiebung von Sami A.: Grüne sprechen von Rechtsbeugung - es gibt aber auch Unterstützer der Aktion
Nitrat im Grundwasser wird Fall für die deutsche Justiz
Vor kurzem erst kassierte Deutschland wegen der zu hohen Nitratbelastung im Wasser einen Rüffel. Jetzt verklagt die Umwelthilfe die Bundesregierung, um schärfere Regeln …
Nitrat im Grundwasser wird Fall für die deutsche Justiz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.