Erst beleidigt, dann attackiert

Drei Afghanen bei fremdenfeindlicher Attacke verletzt

Heidenau - Drei junge Männer aus Afghanisten sind am Freitagabend Opfer einer fremdenfeindlichen Attacke geworden. Gegen die Angreifer wird nun ermittelt.

Im sächsischen Heidenau sind drei afghanische Flüchtlinge angegriffen und verletzt worden. Die Afghanen wurden aus einer 30-köpfigen Gruppe heraus beleidigt und angegriffen, wie die Polizeidirektion Dresden am Samstag mitteilte. Zwei Tatverdächtige im Alter von 18 und 20 Jahren wurden festgenommen und müssen sich wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung verantworten. Der Bürgermeister von Heidenau forderte nach dem Vorfall mehr Polizeistreifen in seinem Ort.

Die drei Afghanen, ein 17- und zwei 18-Jährige, wurden bei dem Vorfall am Freitagabend leicht verletzt. Die Polizei geht von einem fremdenfeindlichen Motiv aus, da von den Tatverdächtigen Parolen wie "Macht euch wieder nach Hause" und "Was wollt ihr hier?" gerufen wurden. Die Ermittlungen hat das Dresdner Staatsschutzdezernat übernommen.

Heidenaus Bürgermeister Jürgen Opitz kündigte an, er wolle mit der Polizei über mehr Streifen sprechen. Zugleich kritisierte er, dass er nach eigenen Angaben zu spät über den Angriff informiert worden sei. Dieser sei "schlimm und absolut zu verurteilen", sagte er MDR Sachsen. Zugleich versicherte Opitz, dass Heidenau kein Problem mit Rassismus habe. "Alltagsrassismus" sei in der ganzen Bundesrepublik verbreitet, argumentierte er.

Das sächsische Heidenau war in der Vergangenheit bereits wegen ausländerfeindlicher Ausschreitungen in die Schlagzeilen geraten. Im August hatten Rechtsextreme in der Kleinstadt bei Dresden vor einer Flüchtlingsunterkunft randaliert. Bei den gewalttätigen Ausschreitungen wurden dutzende Polizisten verletzt.

dpa/AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl: Union hat Millionenvorteil im Wahlkampf
CDU und CSU gehen mit einem Millionenvorteil in die Bundestagswahl 2017: Kanzlerin Angela Merkel und die beiden Unionsparteien verfügen über deutlich mehr Geld in der …
Bundestagswahl: Union hat Millionenvorteil im Wahlkampf
News-Ticker: Polizei erschießt fünf Terroristen und verhindert weiteren Anschlag
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - mehrere Menschen wurden verletzt, mindestens 13 starben. Die Polizei verhinderte in einem Badeort 100 …
News-Ticker: Polizei erschießt fünf Terroristen und verhindert weiteren Anschlag
Abschiebehaft oder Freiheit? Terrorverdächtiger vor Gericht
Ein Richter in Frankfurt muss über die Abschiebehaft für einen Tunesier entscheiden. Die Behörden halten ihn für sehr gefährlich. Ein Haftbefehl wegen Terrorverdachts …
Abschiebehaft oder Freiheit? Terrorverdächtiger vor Gericht
Pietätloser Tweet: Trump vergreift sich nach Barcelona-Anschlag im Ton
Donald Trump hat sich nach dem Anschlag in Barcelona mal wieder zu einem absurden Vergleich auf Twitter verstiegen. Der US-Präsident erinnerte an eine erwiesenermaßen …
Pietätloser Tweet: Trump vergreift sich nach Barcelona-Anschlag im Ton

Kommentare