Erst beleidigt, dann attackiert

Drei Afghanen bei fremdenfeindlicher Attacke verletzt

Heidenau - Drei junge Männer aus Afghanisten sind am Freitagabend Opfer einer fremdenfeindlichen Attacke geworden. Gegen die Angreifer wird nun ermittelt.

Im sächsischen Heidenau sind drei afghanische Flüchtlinge angegriffen und verletzt worden. Die Afghanen wurden aus einer 30-köpfigen Gruppe heraus beleidigt und angegriffen, wie die Polizeidirektion Dresden am Samstag mitteilte. Zwei Tatverdächtige im Alter von 18 und 20 Jahren wurden festgenommen und müssen sich wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung verantworten. Der Bürgermeister von Heidenau forderte nach dem Vorfall mehr Polizeistreifen in seinem Ort.

Die drei Afghanen, ein 17- und zwei 18-Jährige, wurden bei dem Vorfall am Freitagabend leicht verletzt. Die Polizei geht von einem fremdenfeindlichen Motiv aus, da von den Tatverdächtigen Parolen wie "Macht euch wieder nach Hause" und "Was wollt ihr hier?" gerufen wurden. Die Ermittlungen hat das Dresdner Staatsschutzdezernat übernommen.

Heidenaus Bürgermeister Jürgen Opitz kündigte an, er wolle mit der Polizei über mehr Streifen sprechen. Zugleich kritisierte er, dass er nach eigenen Angaben zu spät über den Angriff informiert worden sei. Dieser sei "schlimm und absolut zu verurteilen", sagte er MDR Sachsen. Zugleich versicherte Opitz, dass Heidenau kein Problem mit Rassismus habe. "Alltagsrassismus" sei in der ganzen Bundesrepublik verbreitet, argumentierte er.

Das sächsische Heidenau war in der Vergangenheit bereits wegen ausländerfeindlicher Ausschreitungen in die Schlagzeilen geraten. Im August hatten Rechtsextreme in der Kleinstadt bei Dresden vor einer Flüchtlingsunterkunft randaliert. Bei den gewalttätigen Ausschreitungen wurden dutzende Polizisten verletzt.

dpa/AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps Vertraute vor Gericht: Droht dem US-Präsidenten nun ein Amtsenthebungsverfahren?
Der Ex-Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump ist in einem Prozess schuldig gesprochen worden. Sein ehemaliger Anwalt bekennt sich ebenfalls vor Gericht …
Trumps Vertraute vor Gericht: Droht dem US-Präsidenten nun ein Amtsenthebungsverfahren?
Trumps Ex-Anwalt Cohen geht Deal mit Staatsanwaltschaft ein
Lange Zeit galt Michael Cohen als äußert loyaler "Ausputzer" Donald Trumps. Nun hat der Anwalt offenbar einen Deal mit den Ermittlern gemacht. Es geht um Zahlungen an …
Trumps Ex-Anwalt Cohen geht Deal mit Staatsanwaltschaft ein
SPD klaut CSU-Slogan "Söder macht's" im Internet
München (dpa) - Mit Häme hat die SPD auf das Versäumnis von Ministerpräsident Markus Söder und seines CSU-Wahlkampfteams reagiert, sich den Slogan "Söder macht's" im …
SPD klaut CSU-Slogan "Söder macht's" im Internet
Hyperinflation: Venezolanische Währung verliert 96 Prozent an Wert
In Venezuela ist eine Hyperinflation im vollen Gange. Der Bolivar hat auf einen Schlag ganze 96 Prozent an Wert verloren. Neue Geldscheine wurden bereits gedruckt. 
Hyperinflation: Venezolanische Währung verliert 96 Prozent an Wert

Kommentare