+
Ein Schild mit der Aufschrift "Widerstand" steht in Clausnitz, einem Ortsteil von Rechenberg-Bienenmühle in Sachsen.

Nach Clausnitz

Fremdenfeindliche Krawalle beschäftigen sächsischen Landtag

Dresden - Die fremdenfeindlichen Krawalle im Erzgebirgsort Clausnitz beschäftigen den sächsischen Landtag. Am Mittag wird sich der Innenausschuss auf Antrag der Linken in einer Sondersitzung mit dem umstrittenen Polizeieinsatz beschäftigen.

In der vergangenen Woche hatten Polizisten Proteste bei der Ankunft von Asylbewerbern nicht unterbinden können, hatten aber Flüchtlinge teils unter körperlichem Zwang aus ihrem Bus in die Unterkunft geholt.

Die Vorfälle in Clausnitz und der Brand in einer geplanten Asylunterkunft in Bautzen, der am vergangenen Wochenende von Flüchtlingsgegnern bejubelt worden war, überschatten auch eine für den Abend geplante Dankesfeier der Staatsregierung für Flüchtlingshelfer. Dutzende Initiativen und Organisationen fordern von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) ein engagierteres Eintreten gegen Rechts. Dazu soll ihm bei der Feier, zu der knapp 2000 Teilnehmer erwartet werden, ein offener Brief übergeben werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwesig mahnt nach Krawallen von Rostock-Lichtenhagen
Die Bilder des brennenden Sonnenblumenhauses in Rostock-Lichtenhagen gingen 1992 um die Welt. 25 Jahre später ist dort vieles anders. In der Stadt gibt es mittlerweile …
Schwesig mahnt nach Krawallen von Rostock-Lichtenhagen
Krankenkassen-Reserven steigen auf 17,5 Milliarden
Trotz aller Unkenrufe hat die gesetzliche Krankenversicherung am Ende der Legislaturperiode volle Kassen. Damit dürften Beitragserhöhungen für die Versicherten in …
Krankenkassen-Reserven steigen auf 17,5 Milliarden
Terrorist gesteht Plan zum Anschlag auf die Sagrada Familia
Auch die weltberühmte Basilika Sagrada Familia und weitere Gebäude Barcelonas sollten in die Luft gejagt werden. Das habe der 21-jährige Mohamed Houli Chemlal nach …
Terrorist gesteht Plan zum Anschlag auf die Sagrada Familia
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei

Kommentare