+
Anhänger der Pegida demonstrieren auf dem Theaterplatz mit Plakaten und Deutschland-Fahnen. Foto: Arno Burgi

Pegida bringt erneut Tausende Demonstranten auf die Straße

Dresden (dpa) - Das islam- und fremdenfeindliche Pegida-Bündnis hat in Dresden erneut mehrere Tausend Menschen mobilisiert.

Nach einer ersten Schätzung der Studentengruppe "Durchgezählt" versammelten sich am Abend auf dem Theaterplatz etwa 10 000 bis 12 000 Teilnehmer. Auf der Seite der Gegendemonstranten waren demnach bis zu 1300 Menschen. Vor einer Woche waren zum ersten Jahrestag von Pegida bis zu 20 000 Anhänger der selbst ernannten "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" auf die Straße gegangen. Ihnen stand eine etwa gleichgroße Menge an Gegendemonstranten gegenüber. Am Rande kam es zu Ausschreitungen. Der deutsch-türkische Autor Akif Pirinçci sorgte mit einer Hetz-Rede für einen Eklat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Nachdem der spanische Ministerpräsident Rajoy angekündigt hatte, die Regionalregierung abzusetzen und Neuwahlen auszurufen, steht der katalanische Regierungschef …
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
Die Bundeswehr hat die Ausbildung kurdischer Peschmerga-Kämpfer im Nordirak am Sonntag nach gut einwöchiger Unterbrechung wieder aufgenommen.
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft.
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran

Kommentare