+
Merkur-Autor Lorenz von Stackelberg

Fremdenfeindlichkeit in Sachsen

Kommentar zu Clausnitz: Abscheu – und was noch?

München - Abscheu und Verachtung angesichts der fremdenfeindlichen Szenen aus Sachsen sind menschlich verständlich - aber sie ersetzen kein politisches Handeln, meint Merkur-Autor Lorenz von Stackelberg

Wenn Politiker und soziale Medien unisono in höchste Erregungszustände geraten, beschleicht einen leises Unbehagen. Das ist auch im Fall Clausnitz so, einer kleinen Gemeinde in Sachsen, in der ein Bus mit Flüchtlingen auf eine feindselige Menge traf. Eine Flut unschöner Bilder von pöbelnden Demonstranten, verängstigten Migranten und überforderten Polizisten war die beschämende Folge, verletzt wurde allerdings niemand. Jetzt liegt die Versuchung nahe, in den lauten Chor all derer einzustimmen, die den Osten der Republik als Ansammlung bräunlicher Refugien betrachten, bevölkert von Unmenschen und regiert von Koalitionen, die der Fremdenhass verbindet. Dennoch sollte man erstmal tief Luft holen.

Ein sehr viel mühsamerer Prozess

In Clausnitz haben rund hundert Menschen ihre hässlichste Seite hervorgekehrt; von einer Ansammlung enthemmter Spießbürger bis zum rasenden Mob ist es aber zum Glück noch ein ziemlich weiter Weg. Die Polizisten wiederum, die Flüchtlinge unter Zwang aus dem Bus eskortierten, statt sich, wie man erwartet hätte, den Demonstranten entgegen zu stellen, haben zunächst Anspruch auf Gehör statt öffentlichen Pranger. Abscheu und Verachtung sind menschlich verständlich, aber sie ersetzen kein politisches Handeln, sondern mauern Menschen in ihren vermeintlichen Problemen ein. Hilfsbereitschaft und Verständnis für Flüchtlinge zu fördern, ist dagegen ein sehr viel mühsamerer Prozess, der den vollen Einsatz aller fordert, die das Land nicht AfD & Co. ausliefern wollen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

An der Spitze: Deutscher wird oberster Generalsekretär der EU-Kommission
Martin Selmayr gilt in Brüssel als einer der einflussreichsten Strippenzieher. Nun wird der Deutsche von Kommissionschef Jean-Claude Juncker ein weiteres Mal befördert. …
An der Spitze: Deutscher wird oberster Generalsekretär der EU-Kommission
Syrischer Diplomat droht Türkei mit Gegenmaßnahmen wegen Afrin
Nach der Entsendung syrischer Regierungstruppen in die Kurden-Region Afrin hat die türkische Armee ihre Angriffe auf das Gebiet fortgesetzt. Ein syrischer Diplomat …
Syrischer Diplomat droht Türkei mit Gegenmaßnahmen wegen Afrin
Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
Das Gesetz hat schon im Vorfeld für heftige Diskussionen gesorgt: Hilfsorganisationen werfen der Regierung vor, dass der Entwurf vor allem repressive Maßnahmen enthält. …
Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
USA: Debatte um Waffenrechts-Verschärfung gewinnt an Fahrt
Ihre Demonstration nennen sie "Marsch für unsere Leben": Die jugendlichen Überlebenden des Schulmassakers von Florida sind entschlossen, an den laxen Waffengesetzen der …
USA: Debatte um Waffenrechts-Verschärfung gewinnt an Fahrt

Kommentare