+
Friedensgespräche im Jemen sind vorerst geplatzt. Foto: Yahya Arhab

Friedensgespräche im Jemen enden ergebnislos

Seit fast 500 Tagen wird im Jemen gekämpft. Fast 80 Prozent der Bevölkerung ist auf humanitäre Hilfe angewiesen. Immer wieder gab es Friedensgespräche. Doch einmal mehr stehen die Verhandlungen vor dem Aus.

Sanaa (dpa) - Die von den Vereinten Nationen unterstützten Friedensgespräche im Jemen sind vorerst geplatzt. Die Verhandlungen würden ausgesetzt, teilte UN-Vermittler Ismail Ould Sheikh Ahmed am Samstag mit.

"Die Gespräche sind nicht gescheitert. Es gibt eine gemeinsame Grundlage, auf der wir weiter aufbauen", sagte der mauretanische UN-Vermittler. Sie sollten später wieder aufgenommen werden.

Die Friedensverhandlungen hatten im April in Kuwait begonnen und sollten den Bürgerkrieg im bitterarmen Jemen beenden. Schiitische Huthi-Rebellen kämpfen gemeinsam mit Verbündeten seit Monaten gegen die international anerkannte jemenitische Regierung von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi. Weil die Rebellen die Hauptstadt Sanaa übernommen haben, regiert Hadi von der Hafenstadt Aden aus.

Der jemenitische Außenminister Abdel-Malak al-Mekhlafi machte die "Unnachgiebigkeit" der Rebellen für das Scheitern verantwortlich. Die Huthis hatten zuletzt mit ihren politischen Verbündeten einen Regierungsrat eingesetzt, um das Land zu kontrollieren.

Während die Gespräche endeten, starteten Regierungstruppen mit Unterstützung der saudisch geführten Luftwaffe eine Offensive auf die Stadt Nehm, 40 Kilometer östlich der Hauptstadt Sanaa.

Der Norwegische Flüchtlingsrat forderte alle Konfliktparteien auf, schnell eine Lösung zu finden. Am Sonntag dauere der Konflikt bereits 500 Tage, sagte NRC-Generalsekretär Jan Egeland. Seitdem seien mehr als 6500 Zivilisten getötet und mehr als 32 000 verletzt worden. 80 Prozent der Bevölkerung seien auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Der neue Regierungschef von Äthiopien hat das bislang mit harter Hand regierte Land in nur wenigen Monaten aufgerüttelt. Seine Reformen finden viel Zuspruch. Doch bei …
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter
Angela Merkel streckt die Zunge raus. Verliert die Kanzlerin in Anbetracht der vielen Querelen allmählich etwa doch die Contenance? Oder wie ist diese Geste zu deuten? 
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter
Baukindergeld wird bei Quadratmetern gedeckelt
Es ist ein CSU-Lieblingsprojekt und wird nun deutlich gestutzt. Weil das Baukindergeld von weitaus mehr Familien als erwartet beantragt werden könnte, verschärft …
Baukindergeld wird bei Quadratmetern gedeckelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.