+
Merkel bei Flüchtlingen: Die Kanzlerin könnte in diesem Jahr den Friedensnobelpreis bekommen.

Kanzlerin unter den Favoriten

Bringt Flüchtlingspolitik Merkel den Friedensnobelpreis? 

Oslo - Laut Experten hat die Kanzlerin in diesem Jahr gute Chancen auf den Friedensnobelpreis. Sie habe in der Flüchtlingskrise "moralische Führungsstärke" gezeigt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat auf der ganzen Welt viel Lob für ihre Flüchtlingspolitik bekommen. Während es in Deutschland mehr und mehr kritische Stimmen gibt, wird Merkels Entscheidung, zehntausende Flüchtlinge aus Ungarn aufzunehmen, international als großzügige und moralisch vorbildliche Geste gefeiert. Deshalb hat die Kanzlerin gute Chancen auf den Friedensnobelpreis, dessen Träger am kommenden Freitag in Oslo bekannt gegeben wird.

Merkel habe in der Flüchtlingskrise"moralische Führungsstärke" gezeigt und der Diskussion in Europa mit ihrer "Wir schaffen das"-Politik einen völlig neuen Dreh gegeben, meint der Leiter des Osloer Friedensforschungsinstituts Prio, Kristian Berg Harpviken. Der Norweger gehört zu den wenigen Experten weltweit, die sich alljährlich mit einer Favoritenliste an die Öffentlichkeit wagen - einen Treffer landete er allerdings noch nie.

276 Nominierungen in diesem Jahr

Insgesamt verzeichnete das Nobelkomitee in diesem Jahr 276 Nominierungen, zwei weniger als 2014. Die Kandidatenliste ist streng geheim, trotzdem gibt es jedes Jahr eifrige Spekulationen über die Entscheidung des Nobelkomitees. Als weitere aussichtsreiche Anwärter gelten diesmal die kolumbianische Regierung und die linken Farc-Rebellen, die nach jahrzehntelangen Kämpfen Friedensverhandlungen führen, und die russische Oppositionszeitung "Nowaja Gaseta".

Auf der von norwegischen Nobel-Historikern betriebenen Internetseite Nobeliana.com steht die "Nowaja Gaseta" auf Platz zwei der Favoritenliste. Auf dem ersten Platz sehen die Experten das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR - zusammen mit dem eritreischen Priester Mussie Zerai, der mit seiner Hilfsorganisation tausenden Bootsflüchtlingen geholfen hat.

Auch der Papst gehört zu den Favoriten

Ebenfalls ein Favorit für die Auszeichnung: Papst Franziskus.

Zum Favoritenkreis werden außerdem der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif und sein US-Kollege John Kerry gezählt, die zusammen das historische Abkommen im Streit um das iranische Atomprogramm aushandelten. Auch Papst Franziskus, der Arzt Denis Mukwege, der tausende Vergewaltigungsopfer in der Demokratischen Republik Kongo behandelte, und die Internationale Kampagne für die Abschaffung von Atomwaffen (Ican) gehören zu den Kandidaten.

Im vergangenen Jahr hatte die pakistanische Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai den Friedensnobelpreis bekommen, zusammen mit dem indischen Kinderrechtler Kailash Satyarthi. 2009 war US-Präsident Barack Obama mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden, im Jahr 2012 die EU.

Verliehen wird der Friedensnobelpreis am 10. Dezember in Oslo. Der Preis ist mit acht Millionen schwedischen Kronen (rund 855.000 Euro) dotiert.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne stellen die Weichen für Gespräche über Jamaika-Koalition
Die Grünen nehmen Kurs auf die Gespräche über eine Jamaika-Koalition mit Union und FDP. Ob die Koalition zustande kommt ist aber noch unsicher. 
Grüne stellen die Weichen für Gespräche über Jamaika-Koalition
CSU streitet um Seehofers Zukunft
Nach der verlorenen Wahl ist vor der Personaldebatte: In Bayern wächst der Druck auf CSU-Chef Seehofer. Immer mehr Kritiker fordern seinen Rücktritt und wollen …
CSU streitet um Seehofers Zukunft
Bundestagswahl im Live-Ticker: Beben in der AfD - Petry und Ehemann Pretzell treten aus
Nach der Bundestagswahl überschlagen sich die Ereignisse. Bei der AfD gibt es einige personelle Veränderungen. Wir verfolgen alle Entwicklungen im Live-Ticker.
Bundestagswahl im Live-Ticker: Beben in der AfD - Petry und Ehemann Pretzell treten aus
Steinmeier: Wahl hat Statik in Deutschland verändert
Streit ja - aber mit klaren Regeln: Das fordert der Bundespräsident nach dem Wahlerfolg der AfD. Und er nennt Bedingungen: Antisemitismus und Fremdenhass müssten …
Steinmeier: Wahl hat Statik in Deutschland verändert

Kommentare