Keine Auszeichnung für Merkel

Friedensnobelpreis geht an "Tunesisches Dialogquartett" 

Oslo - Der Friedensnobelpreis 2015 geht an das tunesische Quartett für den nationalen Dialog. Das gab die norwegische Jury am Freitag in Oslo bekannt.

Der Friedensnobelpreis ist mit 8 Millionen schwedischen Kronen (etwa 850 000 Euro) dotiert und wird - anders als die anderen Nobelpreise - nicht in Stockholm, sondern in der norwegischen Hauptstadt Oslo bekanntgegeben. Überreicht werden alle Preise am 10. Dezember, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel.

Der Preis werde für die Bemühungen um eine pluralistische Demokratie in dem nordafrikanischen Land im Zuge des Arabischen Frühlings vergeben, hieß es in der Begründung für die prestigeträchtige Auszeichnung.

Nominiert für den diesjährigen Friedensnobelpreis war auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgrund ihrer aktuellen Flüchtlingspolitik. In den Augen der Jury hat Merkels politischer Kurs die hohe, weltweit anerkannte Auszeichnung aber offensichtlich nicht verdient. 

Verliehen wird der mit 8 Millionen schwedischen Kronen (etwa 850 000 Euro) dotierte Friedensnobelpreis am 10. Dezember, dem Todestag des Preisstifters und Dynamit-Erfinders Alfred Nobel, in Oslo.

Im vergangenen Jahr hatten sich die Kinderrechtsaktivisten Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien den Nobelpreis geteilt.

dpa/js

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Miss Türkei verliert Titel wegen anstößigem Tweet
Die Siegerin der Miss-Türkei-Wahl ist ihre Krone wegen einer als anstößig gewerteten Twitter-Botschaft wieder los. Itir Esen verlor ihren Titel nur einen Tag nach dem …
Miss Türkei verliert Titel wegen anstößigem Tweet
US-Präsident Trump will offenbar Neufassung von Einreisebeschränkungen verkünden
US-Präsident Donald Trump will offenbar an diesem Wochenende eine neue Version seiner Einreiserestriktionen verkünden, berichten US-Medien am Freitag.
US-Präsident Trump will offenbar Neufassung von Einreisebeschränkungen verkünden
Umfrage: Jeder Zweite wünscht sich neuen Kanzler
Jeder Zweite in Deutschland wünscht sich einer Umfrage kurz vor der Bundestagswahl zufolge ein Ende der Kanzlerschaft Angela Merkels.
Umfrage: Jeder Zweite wünscht sich neuen Kanzler
Katalanen wollen sich vom Unabhängigkeitsreferendum nicht abbringen lassen
Auch durch den massiven Einsatz der spanischen Sicherheitskräfte wollen sich die Katalanen nicht von dem Unabhängigkeitsreferendum am 1. Oktober abbringen lassen.
Katalanen wollen sich vom Unabhängigkeitsreferendum nicht abbringen lassen

Kommentare