Friedensnobelpreis: Liu will Frau zur Zeremonie schicken

Peking - Der inhaftierte chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo will, dass seine Frau zur Preisverleihung nach Oslo reist. Doch sie steht weiter unter Hausarrest.

“Er hofft, dass Liu Xia den Preis an seiner Stelle entgegennehmen kann“, sagte sein Anwalt Shang Baojun am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa in Peking. “Aber es ist nicht klar, ob es möglich sein wird.“

Lesen Sie auch:

Nobelpreisträger Liu: Frau unter Hausarrest

Liu Xias stehe weiter praktisch unter Hausarrest in ihrer Pekinger Wohnung. Es gebe auch Probleme für die Anwaltskanzlei, Kontakt mit ihr aufzunehmen. Ihre Bewegungsfreiheit sei stark eingeschränkt. “Wenn sie das Haus verlassen will, muss sie einen Polizeiwagen nehmen“, sagte Shang Baojun. Außer bei Familienmitgliedern werde jedes Treffen mit ihr von der Polizei überwacht.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer-Zukunft: Jetzt hat sich Merkel geäußert
Horst Seehofer will den CSU-Vorsitz aufgeben, als Innenminister jedoch vorerst im Amt bleiben. Jetzt hat sich Kanzlerin Merkel zu Seehofers Zukunft geäußert. Der …
Seehofer-Zukunft: Jetzt hat sich Merkel geäußert
Melania Trump stellt drastische Forderung: First Lady mischt sich in Trumps Personalpolitik ein
Melania Trump stellt eine drastische und ungewöhnliche Forderung: Die First Lady mischt sich in Donald Trumps Personalpolitik ein. Der News-Ticker.
Melania Trump stellt drastische Forderung: First Lady mischt sich in Trumps Personalpolitik ein
London meldet Durchbruch bei Verhandlungen
Der Regierung in London zufolge haben sich die Brexit-Unterhändler auf ein EU-Austrittsabkommen für Großbritannien geeinigt. Doch zum Feiern ist es noch zu früh. Die …
London meldet Durchbruch bei Verhandlungen
Brexit-Einigung auf Austritts-Entwurf: Die irische Grenze bleibt der Knackpunkt
Es geht voran beim Brexit: Die Unterhändler beider Seiten haben sich auf einen Entwurf des Austritts-Abkommens geeinigt. Knackpunkt bleibt die irische Grenze.
Brexit-Einigung auf Austritts-Entwurf: Die irische Grenze bleibt der Knackpunkt

Kommentare