Friedensnobelpreis: Liu will Frau zur Zeremonie schicken

Peking - Der inhaftierte chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo will, dass seine Frau zur Preisverleihung nach Oslo reist. Doch sie steht weiter unter Hausarrest.

“Er hofft, dass Liu Xia den Preis an seiner Stelle entgegennehmen kann“, sagte sein Anwalt Shang Baojun am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa in Peking. “Aber es ist nicht klar, ob es möglich sein wird.“

Lesen Sie auch:

Nobelpreisträger Liu: Frau unter Hausarrest

Liu Xias stehe weiter praktisch unter Hausarrest in ihrer Pekinger Wohnung. Es gebe auch Probleme für die Anwaltskanzlei, Kontakt mit ihr aufzunehmen. Ihre Bewegungsfreiheit sei stark eingeschränkt. “Wenn sie das Haus verlassen will, muss sie einen Polizeiwagen nehmen“, sagte Shang Baojun. Außer bei Familienmitgliedern werde jedes Treffen mit ihr von der Polizei überwacht.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eltern von US-Student Otto Warmbier verklagen Nordkorea wegen Folter und Mord
Das Schicksal von Student Otto Warmbier bewegt die Welt: Er wurde in Nordkorea inhaftiert, fiel dort ins Koma und durfte in die USA zurück, wo er kurz darauf starb, …
Eltern von US-Student Otto Warmbier verklagen Nordkorea wegen Folter und Mord
Historischer Korea-Gipfel: Kim Jong Un will „neues Kapitel“ aufschlagen
Erstmals seit 65 Jahren betritt ein Staatschef Nordkoreas südkoreanischen Boden. Kim Jong Un sagt im Treffen mit Moon Jae In, er wolle ein „neues Kapitel“ in den …
Historischer Korea-Gipfel: Kim Jong Un will „neues Kapitel“ aufschlagen
Nato-Außenminister diskutieren über Russland
Brüssel (dpa) - Die Außenminister der Nato-Staaten wollen heute bei einem Treffen in Brüssel über die anhaltend schwierigen Beziehungen zu Russland beraten.
Nato-Außenminister diskutieren über Russland
Bundestagsdebatte über Religionsfreiheit und Volksverhetzung
Berlin (dpa) - Der Bundestag berät heute über einen Bericht zur Religionsfreiheit, der auch europäische Rechtspopulisten in den Blick nimmt.
Bundestagsdebatte über Religionsfreiheit und Volksverhetzung

Kommentare