+
Die Regierung und muslimische Rebellen haben auf den Philippinen Frieden geschlossen.

Regierung und Rebellen

Friedenspakt auf den Philippinen

Manila - Mehr als 30 Jahre Konflikt: Auf den Philippinen schließen die Regierung und muslimische Rebellen der MILF Frieden. Auf dem Weg zur Umsetzung liegen noch viele Stolpersteine.

Nach jahrzehntelangem Konflikt haben die Regierung der Philippinen und die größte Rebellengruppe ein Friedensabkommen unterzeichnet. Die Verhandlungsführer der Regierung und der Moro Islamischen Befreiungsfront (MILF) unterschrieben am Donnerstag in der Hauptstadt Manila eine Übereinkunft über die Gründung der autonomen Region Bangsamoro. Damit seien die „schwierigsten und bedeutendsten Schritte“ für den Frieden getan, sagte Präsident Benigno Aquino.

17 Jahre lang hatten Regierung und Aufständische in der südlichen Region Mindanao über die Autonomie eines muslimischen Gebietes verhandelt. Die Verhandlungen waren immer wieder von gewaltsamen Zusammenstößen überschattet worden. Das Dokument sei die „Krönung“ ihres jahrelangen Kampfes, sagte MILF-Chef Murad Ebrahim.

Die Gründung Bangsamoros soll nun bis zum Ende der Amtszeit des Präsidenten 2016 umgesetzt werden. Nach Angaben der Chefverhandlerin der Regierung, Miriam Coronel-Ferrer, sollen die gesetzlichen Grundlagen bis Anfang 2015 beschlossen werden, dann folgt eine Volksabstimmung in den betroffenen Gebieten. 2016 sollen die Bewohner Bangsamoros ein Regionalparlament wählen. Im Gegenzug legt die MILF ihre Waffen nieder. Das Ziel sei eine Entmilitarisierung Mindanaos, sagte Coronel-Ferrer.

Aquino warnte Saboteure und bewaffnete Gruppen davor, die Umsetzung zu stören. „Ich werde nicht zulassen, dass meinem Volk erneut der Friede entrissen wird“, sagte er. Aquino versprach auch eine Verbesserung des Wirtschaftslage in Mindanao. Die Region zählt zu den ärmsten der Philippinen. Malaysia, das seit Jahren zwischen Regierung und Rebellen vermittelt, forderte die Konfliktparteien zum Durchhalten auf: „Es gibt noch viel Arbeit und es wird auch Rückschläge geben“, sagte Ministerpräsident Najib Razak bei der Unterzeichnungszeremonie.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Katalonien: Madrid will Zwang anwenden - Merkel unterstützt Rajoy
Hier finden Sie den News-Ticker zum Katalonien-Konflikt: Wählen die Katalanen die Unabhängigkeit von Spanien? Greift Madrid ein? Alle Infos hier.
Katalonien: Madrid will Zwang anwenden - Merkel unterstützt Rajoy
Länder wollen kriminelle Zuwanderer schneller abschieben
Zehntausende abgelehnte Asylbewerber sind rechtlich verpflichtet, Deutschland zu verlassen. Zuständig für Abschiebungen sind die Länder. Sie wollen insbesondere …
Länder wollen kriminelle Zuwanderer schneller abschieben
Trump kondoliert Witwe eines US-Soldaten - was er sagt, bringt sie erst recht zum Weinen
Nach öffentlichem Druck hat US-Präsident Trump die Witwe (24) eines gefallenen US-Soldaten angerufen. Doch was er ihr gesagt haben soll, sorgt für eine Welle der …
Trump kondoliert Witwe eines US-Soldaten - was er sagt, bringt sie erst recht zum Weinen
Im Wortlaut: Der Schlagabtausch zwischen Katalonien und Madrid
Aufforderungen, die ins Leere laufen und böse Briefe: Das schrieben sich der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont und die spanische Zentralregierung.
Im Wortlaut: Der Schlagabtausch zwischen Katalonien und Madrid

Kommentare