+
Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) lehnt die doppelte Staatsbürgerschaft weiterhin ab.

 "Deutsche Identität würde sich verändern"

Friedrich bleibt bei Nein zu Doppel-Pass

München - Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) bleibt trotz Gesprächsangeboten der Parteispitze bei seiner strikten Ablehnung der doppelten Staatsbürgerschaft.

"Wenn wir Millionen von Menschen die doppelte Staatsbürgerschaft geben, die sie weitervererben, werden wir eine dauerhafte türkische Minderheit in Deutschland haben", sagte er dem Münchner Merkur (Mittwochsausgabe) vor dem Start der Koalitionsverhandlungen dazu in Berlin. "Das bedeutet eine langfristige Veränderung der Identität der deutschen Gesellschaft. Ich bin dagegen."

Friedrich äußerte sich auch skeptisch über den Vorschlag einer "ruhenden Staatsbürgerschaft". Man prüfe solche Möglichkeiten intensiv, sagte er. Jedoch müsse man dann "mit jedem Land, deren Bürger mal bei uns, mal in ihrem Herkunftsland leben, Staatsverträge schließen. Wir wären also von deren Bedingungen abhängig." Auch brauche man "eine Verfassungsänderung, denn Deutsche, deren Staatsbürgerschaft bei uns ruht, würden ja in ihren Grundrechten eingeschränkt".

Als einzige Kompromisslinie deutete Friedrich an, die Fristen bei der Optionslösung zu verlängern. "Man könnte über eine Fristverlängerung für eine solche Entscheidung reden: Mit 30 statt mit 23 Jahren, vielleicht auch mit der Möglichkeit, sich später zu korrigieren. Aber irgendwann muss man sich entscheiden. Es ist keine Zumutung, sich zu Deutschland als neuer Heimat zu bekennen. Das bedeutet ja nicht, dass man seine Wurzeln vergessen muss."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare