+
Syrische Flüchtlinge tragen ihr Gepäck an der Grenze zu Jordanien im Flüchtlingslager Zaatari.

Friedrich gibt bekannt:

Syrische Flüchtlinge kommen nächste Woche

Nürnberg - Nächste Woche sollen die ersten Flüchtlinge aus Syrien nach Deutschland kommen. 5000 Menschen werden erwartet. Hauptsächlich Familien und Kinder.

In den nächsten Wochen werden die ersten der 5000 syrischen Flüchtlinge kommen, zu deren Aufnahme sich Deutschland bereiterklärt hat. Dies kündigte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) am Mittwoch in Nürnberg an. Die Flüchtlinge würden nach humanitären Gesichtspunkten ausgewählt. „Es geht hauptsächlich um Familien mit Kindern“, sagte Friedrich. Darüber hinaus könnten auch syrische Flüchtlinge aufgenommen werden, die Verwandte in Deutschland haben. Einzelheiten dazu seien in Absprache mit den Bundesländern noch zu klären. Laut Friedrich sind schon rund 16.000 Syrier aus dem kriegszerrütteten Land nach Deutschland geflohen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöses Krankheitsbild: Was passierte mit US-Diplomaten auf Kuba?
War es eine Attacke mit einer unbekannten Schallwaffe? Ein Chemie-Angriff? Die plötzlichen neurologischen Beschwerden von US-Diplomaten auf Kuba bleiben auch nach …
Mysteriöses Krankheitsbild: Was passierte mit US-Diplomaten auf Kuba?
Störfaktor Russland: So heftig ist der Gegenwind für den Kreml
Wahlbeeinflussung, nukleares Säbelrasseln, Cyberwar. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz arbeiten sich viele Teilnehmer an Russland ab. Ausgerechnet ein Amerikaner …
Störfaktor Russland: So heftig ist der Gegenwind für den Kreml
Bundeswehr fehlen Schutzwesten, Winterbekleidung und Zelte
Panzer, U-Boote, Hubschrauber: Berichte über Mängel bei Heer, Marine und Luftwaffe sind an der Tagesordnung. Nun tun sich auch Versorgungslücken bei der Basisausrüstung …
Bundeswehr fehlen Schutzwesten, Winterbekleidung und Zelte
„Wegdelegieren von Verantwortung“: Klöckner rügt SPD-Mitgliederentscheid
Die CDU-Vizechefin Julia Klöckner rügt den SPD-Mitgliederentscheid über den Koalitionsvertrag mit der Union.
„Wegdelegieren von Verantwortung“: Klöckner rügt SPD-Mitgliederentscheid

Kommentare