+
Syrische Flüchtlinge tragen ihr Gepäck an der Grenze zu Jordanien im Flüchtlingslager Zaatari.

Friedrich gibt bekannt:

Syrische Flüchtlinge kommen nächste Woche

Nürnberg - Nächste Woche sollen die ersten Flüchtlinge aus Syrien nach Deutschland kommen. 5000 Menschen werden erwartet. Hauptsächlich Familien und Kinder.

In den nächsten Wochen werden die ersten der 5000 syrischen Flüchtlinge kommen, zu deren Aufnahme sich Deutschland bereiterklärt hat. Dies kündigte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) am Mittwoch in Nürnberg an. Die Flüchtlinge würden nach humanitären Gesichtspunkten ausgewählt. „Es geht hauptsächlich um Familien mit Kindern“, sagte Friedrich. Darüber hinaus könnten auch syrische Flüchtlinge aufgenommen werden, die Verwandte in Deutschland haben. Einzelheiten dazu seien in Absprache mit den Bundesländern noch zu klären. Laut Friedrich sind schon rund 16.000 Syrier aus dem kriegszerrütteten Land nach Deutschland geflohen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Österreich geht gegen Schlepper vor
Wien (dpa) - Im Kampf gegen Schlepper hat Österreich nach offiziellen Angaben mit "verdeckten Schwerpunktkontrollen" im Nordosten des Landes in Grenznähe zur Slowakei …
Österreich geht gegen Schlepper vor
Umfragen zur Bundestagswahl: Reicht es für rot-rot-grün?
Im letzten Sonntagstrend vor der Bundestagswahl verlieren Union und SPD Punkte, die AfD bleibt auf Platz drei. Die jüngsten Umfragwerte zur Bundestagswahl finden Sie …
Umfragen zur Bundestagswahl: Reicht es für rot-rot-grün?
Alice Weidel: Wer ist ihre Frau Sarah Bossard?
Wer ist die Frau von AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel? Das ist über ihre Lebensgefährtin Sarah Bossard bekannt.
Alice Weidel: Wer ist ihre Frau Sarah Bossard?
Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So will es die Partei in den Bundestag schaffen
Die AfD tritt bei der Bundestagswahl an diesem Sonntag mit dem Ziel an, die drittstärkste Partei im Bund zu werden. Aber welche Themen und Positionen vertritt die …
Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So will es die Partei in den Bundestag schaffen

Kommentare