+
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich

"Gemeinsamen Sicherheitsniveau"

Friedrich: Meldepflicht für Hackerangriffe

Berlin - Innenminister Hans-Peter Friedrich will eine Meldepflicht für Hackerangriffe durchsetzen. Außerdem plant er ein "gemeinsames Sicherheitsniveau" für Regierungsstellen und Unternehmen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hat vor der Münchner Sicherheitskonferenz dafür geworben, den Kampf gegen Hackerangriffe auf Regierungsstellen und Unternehmen auszuweiten. „Man muss sehen, dass unser ganzes Leben, ob Wirtschaft oder Daseinsvorsorge, von Netzen gesteuert ist. Und das erhöht natürlich auch die Anfälligkeit gegenüber Angriffen auf diese Netze“, sagte der CSU-Politiker am Donnerstag im ARD-„Morgenmagazin“.

Als Beispiele nannte Friedrich Stromversorgung, Kommunikationsnetze und Logistik. Er wolle alle Betreiber „zu einem gemeinsamen Sicherheitsniveau überreden“. Friedrich sprach sich außerdem für Meldepflichten bei erheblichen Angriffen auf ein System aus. „Nur dann sind unsere Cyber-Abwehrkräfte in der Lage, auch möglichst schnell ein Lagebild zu erstellen und auch Abwehrmaßnahmen auf den Weg zu bringen.“ International sei man sich allerdings noch nicht einig darüber, welche Rolle das Internet künftig spiele.

Vom 1. bis zum 3. Februar werden ein Dutzend Staats- und Regierungschefs sowie fast 70 Außen- und Verteidigungsminister in München erwartet. Sie diskutieren bei der Sicherheitskonferenz unter anderem über Krisenherde wie Mali, Syrien und Iran.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Cumhuriyet“-Journalist Sik erhebt vor Gericht Vorwürfe gegen Erdogan
Der inhaftierte „Cumhuriyet“-Journalist Ahmet Sik hat in seiner Verteidigungsrede vor Gericht in Istanbul schwere Vorwürfe gegen Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan …
„Cumhuriyet“-Journalist Sik erhebt vor Gericht Vorwürfe gegen Erdogan
EU höchst besorgt wegen umstrittener Abstimmung in Venezuela
Vier Tage vor der in Venezuela angesetzten Wahl zu einer verfassungsgebenden Versammlung hat sich die EU alarmiert angesichts der Eskalation der Gewalt gezeigt.
EU höchst besorgt wegen umstrittener Abstimmung in Venezuela
Auch in Flüchtlingskrise keine Ausnahmen von EU-Asylregeln
Als im Spätsommer 2015 Hunderttausende über die Balkanroute kamen, fühlten sich viele EU-Staaten überfordert - auch Deutschland. Doch Regeln sind Regeln, sagt der EuGH.
Auch in Flüchtlingskrise keine Ausnahmen von EU-Asylregeln
Italien prüft Bitte Libyens für Marine-Unterstützung in Flüchtlingskrise
Die italienische Regierung prüft eine Anfrage Libyens, im Kampf gegen Flüchtlingsschleuser Marineschiffe in Küstengewässer des nordafrikanischen Landes zu entsenden.
Italien prüft Bitte Libyens für Marine-Unterstützung in Flüchtlingskrise

Kommentare