+
CDU-Politiker Friedrich Merz.

Die Chance für Europa

CDU-Politiker Merz über Kritik an Trump: „Die Heulerei muss mal aufhören“

Düsseldorf - Könnte Donald Trump für Europa eine Chance sein, stärker zu werden? Das glaubt zumindest CDU-Politker Friedrich Merz und fordert: Europa müsse zusammenrücken.

Die umstrittene Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump könnte die EU nach Ansicht des früheren CDU-Politikers Friedrich Merz auch zusammenschweißen. „Trump zwingt uns jetzt dazu, noch einmal zu überdenken, was wir eigentlich in Europa richtig machen und was wir möglicherweise besser machen könnten“, sagte Merz am Montagabend beim traditionellen „Ständehaus-Treff“ derRheinischen Post in Düsseldorf.

Allerdings müsse die EU auch präsent sein: „Ganz offen: Ich höre und lese in den letzten Tagen zu wenig von Jean-Claude Juncker und Donald Tusk, dem Ratspräsidenten. Meine Wahrnehmung ist: Da passiert zu wenig.“

Es sei aber auch an der Zeit, die scharfe Kritik an der Präsidentschaft Trumps einzustellen. „Die Heulerei muss mal aufhören“, sagte Merz. „Der Mann ist gewählt.“ Zwar sei die Machtfülle des US-Präsidenten immens. „Aber es gibt immer noch ein Parlament, es gibt Gerichte, es gibt die Notenbank und es gibt letztendlich auch Partner.“ Die USA könnten auf Dauer nicht alleine zurechtkommen, sagte Merz, der auch Vorsitzender der „Atlantik-Brücke“ ist, eines einflussreichen privaten Vereins, der die deutsch-amerikanischen Beziehungen stärken will. Vor diesem Hintergrund müsse Europa „zusammenrücken und das Kreuz durchdrücken und selbstbewusst mit den Amerikanern umgehen“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare