+
Friedrich Merz

Ex-CDU-Hoffnungsträger

Friedrich Merz ist zurück - das ist seine neue Aufgabe

  • schließen

Einst war Friedrich Merz für die CDU Oppositionsführer im Bundestag - bis Angela Merkel übernahm. Jetzt will der frühere Hoffnungsträger wieder ein Amt bekleiden.

Düsseldorf - Die Älteren erinnern sich an ihn: Um das Jahr 2000 war Friedrich Merz einer der wichtigsten Köpfe in der Union. Als Nachfolger von Wolfgang Schäuble wurde der Jurist CDU/CSU-Fraktionschef - und damit Oppositionsführer im Bundestag. Dann übernahm Angela Merkel. Und Merz zog sich 2009 wegen „parteiinterner Differenzen“ aus der Politik zurück. Nun könnte es aber ein Wiedersehen geben.

Denn Merz soll nach einem Medienbericht künftig für die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen arbeiten. Wie die Bild-Zeitung schreibt, soll Merz von Januar nächsten Jahres an Brexit-Beauftragter werden und sich um die transatlantischen Beziehungen kümmern. Diese Personalie wolle das Kabinett unter Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) an diesem Dienstag beschließen.

„Das bedeutet absolut kein Comeback“

Er wolle gern „professionelle Hilfe leisten“, sagte Merz dem Blatt. „Das bedeutet aber absolut kein Comeback als Politiker.“ Merz ist Vorsitzender der Atlantik-Brücke, ein privater Verein zur Stärkung der deutsch-amerikanischen Freundschaft. Zudem arbeitet er als Top-Manager beim Investmentgiganten Blackrock.

Die - ehrenamtliche - Arbeit für die Landesregierung ist demnach zunächst bis 2019 befristet. Als Beauftragter solle sich Merz um die Vorbereitung der NRW-Wirtschaft auf mögliche Turbulenzen im Zusammenhang mit dem EU-Austritt Großbritanniens kümmern, da viele Firmen dorthin enge Beziehungen unterhielten, berichtete die Zeitung.

Lesen Sie auch: Merkel warnt vor Spekulationen um Neuwahlen

dpa/fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Möglicher Rücktritt als CSU-Chef: Seehofer zieht Parallele zur SPD
Die Landtagswahl in Bayern ist für die CSU ganz und gar nicht nach Plan gelaufen. Die Personaldebatte nach der Niederlage hält nun weiter an. Horst Seehofer will nicht …
Möglicher Rücktritt als CSU-Chef: Seehofer zieht Parallele zur SPD
Seehofer deutet erstmals möglichen Rücktritt als CSU-Chef an
München (dpa) - Erstmals nach der CSU-Landtagswahlpleite hat Horst Seehofer einen möglichen Rücktritt als Parteichef angedeutet - wenn ihn seine Partei für den …
Seehofer deutet erstmals möglichen Rücktritt als CSU-Chef an
Keine Lust auf Watschnbaum: Seehofer spricht über möglichen Rücktritt
CSU-Parteichef Horst Seehofer steht nach der Landtagswahl unter Druck. Eine alleinige Schuld für das CSU-Wahldebakel sieht er nicht, stattdessen spricht er über …
Keine Lust auf Watschnbaum: Seehofer spricht über möglichen Rücktritt
Fall Khashoggi: Trump sieht nach Erklärung der Saudis noch offene Fragen 
Der Journalist Jamal Khashoggi war seit dem 2. Oktober verschwunden. Nun bestätigte Saudi-Arabien, dass der Journalist getötet wurde. Auch Donald Trump schaltet sich …
Fall Khashoggi: Trump sieht nach Erklärung der Saudis noch offene Fragen 

Kommentare