+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble

Üble Andeutungen

Front National wütet gegen Finanzminister Schäuble

Paris/Berlin - Die Front National schockt mit üblen Andeutungen über die Vergangenheit von Wolfgang Schäuble. Der Finanzminister hatte die Rechtspopulisten zuvor als "faschistisch" bezeichnet.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich durch Äußerungen über die Front National (FN) den Zorn der rechtsextremen französische Partei zugezogen. "Ich kenne seine Vergangenheit nicht, man könnte sich vielleicht dafür interessieren", sagte der FN-Abgeordnete Gilbert Collard am Mittwoch dem Sender France 3. "Er muss eine gewisse Erfahrung darin haben, Faschisten auszumachen", fügte Collard hinzu.

Schäuble hatte die FN am Dienstag als "faschistische Partei" bezeichnet. Bei der Europawahl hatte die FN in Frankreich mit einem Stimmenanteil von knapp 25 Prozent klar gewonnen und war erstmals bei einer landesweiten Wahl stärkste Partei geworden. Am Dienstagabend wies bereits die FN-Vorsitzende Marine Le Pen Schäubles Äußerungen zurück.

Frankreichs ehemaliger Wirtschafts- und Finanzminister Pierre Moscovici nahm den CDU-Politiker gegen die Andeutungen Collards in Schutz. Diese seien eines Abgeordneten unwürdig, sagte er. Der während des Zweiten Weltkriegs geborene Schäuble sei "ein großer Europäer" und ein "ehrlicher Freund Frankreichs", der sich um die Versöhnung beider Länder verdient gemacht habe.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Demos, Feste und ein Hoffen auf wenig Randale
Berlin (dpa) - 30 Jahre nach den ersten heftigen Krawallen am 1. Mai in Berlin wird im Stadtteil Kreuzberg auch an diesem Montag demonstriert. Am Vormittag starten die …
Demos, Feste und ein Hoffen auf wenig Randale
Paris: Kundgebungen stehen im Zeichen des Wahlkampfs
Paris (dpa) - Die französischen Präsidentschaftskandidaten nutzen den Tag der Arbeit für große Kundgebungen. Die Rechtspopulistin Marine Le Pen tritt um 12.00 Uhr in …
Paris: Kundgebungen stehen im Zeichen des Wahlkampfs
Merkel sieht Fortschritte mit Riad - Menschenrechte „dickes Brett“
Dschidda - Saudi-Arabien bietet riesige Chancen für die deutsche Wirtschaft und ist für die Lösung vieler Krisen ein wichtiger Partner. Doch Angela Merkel macht bei …
Merkel sieht Fortschritte mit Riad - Menschenrechte „dickes Brett“
Von der Leyen sieht „falschen Korpsgeist“ hinter Skandal
Berlin - Verteidigungsministern Ursula von der Leyen sieht „falsch verstandenen Korpsgeist“ als Ursache für die späte Enttarnung des unter Terrorverdacht stehenden …
Von der Leyen sieht „falschen Korpsgeist“ hinter Skandal

Kommentare