+
Reporterin Nemi El-Hassan in der jüngsten Frontal 21-Sendung.

„Grundgesetz sichert die Religionsfreiheit“

„Frontal 21“: Beitrag stößt emotionale Debatte an - Reporterin mit Kopftuch erzürnt Zuschauer

  • schließen

Ein Beitrag im ZDF-Magazin „Frontal 21“ über verpfuschte Schönheits-OPs lässt Emotionen hochkochen - um das Thema des Berichts geht es dabei nicht.

Berlin - Das investigative Politmagazin „Frontal 21“ des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders ZDF will anecken, provozieren - mit brisanten Enthüllungen. Die jüngste Folge stieß bei einem Teil der Zuschauer jedoch aus anderen Gründen auf Empörung: Stein des Anstoßes war die Bekleidung einer Reporterin.

Die 25-jährige Reporterin Nemi El-Hassan, produzierte im Auftrag der „Frontal“-Redaktion einen Beitrag über den Schönheitswahn und dessen Folgen. Es ging um vermasselte Eingriffe an aufgespritzten Gesichtsteilen und die Frage, wie sehr Influencerinnen in den sozialen Medien junge Menschen in die Hände unseriöser Anbieter drängen. Gleich mehrmals ist die El-Hassan in dem Beitrag im Bild zu sehen - mit Kopftuch.

Frontal 21: Zuschauer werfen dem Sender bewusste Provokation vor

Einige Beobachter werfen dem ZDF nun vor, mit den Aufnahmen der Reporterin bewusst zu provozieren. Die Sendung gieße in der immer wieder aufflammenden Kopftuch-Debatte Öl ins Feuer. 

Erst kürzlich war wieder eine heftige Diskussion in Deutschland über die Verschleierung entbrannt: Grund war die Ethnologin Susanne Schröter von der Universität Frankfurt, die zu einer Diskussion über das islamische Kopftuch lud. Damit begann ein Shitstorm gegen sie. Der Vorwurf: Rassismus. 

Video: In Österreich gilt schon das Verbot an Grundschulen

„Ein Lehrstück über Religions- und Meinungsfreiheit in Deutschland“, hieß es in einem kritischen Beitrag im ZDF-heute Journal am 8. Mai. Radikale würden eine Diskussion über Verschleierungen in Deutschland torpedieren. So geriet am Rande der Kopftuch-Konferenz die Feministin Alice Schwarzer in einen Streit mit einer Muslima. Ein Video zeigte das Wortgefecht auf Twitter - und löste Empörung aus.

Ilka Brecht ist Moderatorin der Sendung Frontal 21 im ZDF

Auch auf El-Hassans Auftritt vor der Kamera folgten heftige Debatten im Netz. „Da kämpfen Frauen bei den Katholiken für Gleichberechtigung und im TV sollen wir uns an Symbole der Unterdrückung von Frauen gewöhnen oder was soll das mit der Kopftuch Reporterin?“, fragte ein User auf Twitter. Er und viele weitere User sind erzürnt und warnen vor einer fortschreitenden Islamisierung in Deutschland.

Frontal 21: „In Deutschland sichert das Grundgesetz die Religionsfreiheit“

Auf die zahlreichen Beschwerden reagierte die Redaktion der Sendung auf Twitter: „In Deutschland sichert das Grundgesetz die Religionsfreiheit“, heißt es in dem Post. Die Reporterin Nemi El-Hassan sei deutsche Staatsbürgerin. „Es ist eine der Aufgaben des ZDF, die breite Vielfalt der deutschen Gesellschaft abzubilden. Dazu gehören auch Filme von Journalistinnen und Journalisten muslimischen Glaubens.“ 

El-Hassan sei aufgrund ihres Studiums für den Beitrag bestens qualifiziert gewesen. „Nemi El-Hassan erscheint uns als angehende Ärztin überaus geeignet, um über minimalinvasive Eingriffe zu berichten“, erklärte „Frontal 21“ auf Twitter. Die 25-Jährige studiert Medizin an der Charité in Berlin. Sie ist in ihrer Freizeit zudem Poetry-Slammerin, veröffentlicht Videos auf Youtube und setzt sich in verschiedenen Medien für die Rechte verschleierter Frauen ein. Sie selbst habe sich mit 17 Jahren dazu entschlossen, Kopftuch zu tragen und habe deshalb schon öfter Anfeindungen erlebt, wie sie sagt.

Frontal 21: Sendung kürzlich mit Civis-Medienpreis ausgezeichnet

El-Hassan ist keine Unbekannte. Bereits im Juli 2017 kam sie bundesweit in die Schlagzeilen, da sie als muslimische Kopftuchträgerin ein Rechtsrock-Konzert in Südthüringen mit rund 6000 Teilnehmern besuchte und darüber kritisch berichtete. Ihr Beitrag wurde vergangenes Jahr mit dem Civis-Medienpreis ausgezeichnet. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Europawahl beginnt in Großbritannien und den Niederlanden
Rechtsruck, Lähmung und Koalitionsgeruckel in Berlin: Die Wahl zum Europäischen Parlament wird vieles neu justieren. Den Anfang machen am Donnerstag ausgerechnet die …
Europawahl beginnt in Großbritannien und den Niederlanden
AfD-Chef Meuthen liebäugelt mit der Brexit-Partei
Sollte sich die neue Brexit-Partei der Fraktion von Salvini und Meuthen anschließen, würde der Block der Rechten wohl deutlich anschwellen. Doch ob es so kommt, ist …
AfD-Chef Meuthen liebäugelt mit der Brexit-Partei
Bundesregierung besorgt über Menschenrechtslage in Hongkong
Berlin/Hongkong (dpa) - Die Bundesregierung hat sich "zunehmend" besorgt über eine Verschlechterung der Menschenrechtslage in Hongkong gezeigt.
Bundesregierung besorgt über Menschenrechtslage in Hongkong
Brexit: Britische Ministerin tritt zurück - doch Regierung dementiert Rücktrittsgerüchte um Theresa May
Theresa May kämpft weiterhin für einen Brexit nach ihren Vorstellungen. Unterdessen muss sie sich Rücktrittsgerüchten erwehren und den Rücktritt einer Ministerin …
Brexit: Britische Ministerin tritt zurück - doch Regierung dementiert Rücktrittsgerüchte um Theresa May

Kommentare

Stefan JörnAntwort
(0)(0)

Das Kopftuch ist bewußt bei der Recherche ihrer Artikel zur Schau gestellt /getragen - vergleichbar mit "Ganz unten" Autor Günter Wallraff ,der mit dunkler Hautfarbe für seine filmische Dokumentation vor einigen Jahren ein Bild von der Toleranz der Deutschen präsentieren wollte.
Wieso gilt eine Muslima als erfolgreich, wenn sie Medizin studiert aber als Reporterin arbeitet? Ein Studentenjob oder ist das Studienfach nur gewählt weil es in D kostenfrei angeboten wurde?
In einem der Artikel (verm. Frontal21?) stand auch geschrieben, dass es von Nemi El-Hassan gezielt als Provokation getragen wird.

So iss esAntwort
(0)(0)

Nicht zu Vergessen zur Religion erhobener Nudismus...
Wirken lassen.
Das will man aber auch nicht unbedingt immer sehen.

ProxyAntwort
(0)(0)

@ Mohonk: Es geht ja auch eigentlich um Mädchen in der Grundschule. Ich komme gebürtig aus dem Ruhrgebiet. Zu meiner Schulzeit gab es das Problem nicht, weil die Gastarbeiter fast alle alleine hier waren. Die Familien waren in der Heimat. Die taten mir oft leid. Aber auf den Zechen, wo die gearbeitet haben, waren alle willkommen. Es gab einen tollen Zusammenhalt unter den Kumpeln untertage wiel alle sich bedingungslos aufeinander verlassen mussten.
In den 80ern war ich dann schon weg. Ich habe aber mal meinen Neffen gefragt, der auch Muslime in der Klassen hatte. Da haben sich die Mädels genauso gekleidet wie die deutschen Mädels. Die zur Schau getragene Religiösität ist doch ein Phänomen der letzten Zeit. Das ist eine ganz andere Generation. Wir haben in Berlin mal ein Auto verkauft (2004). Dort ist der Gebrauchtwagenmarkt komplett in arabisch/türkischer Hand. Meine Frau hatte sich viel besser informiert, was verlangt werden konnte, denn ich musste mich um meine Arbeit kümmern. Die versuchten meine Frau komplett zu ignorieren und wollten mir ihr gar nicht sprechen. So etwas akzeptiere ich nicht. Respekt oder Gleichwertigkeit können solche Menschen dann von mir nicht mehr erwarten. Ich verdrehe mich auch nicht, schon aus Respekt vor meiner Frau nicht, die das alles nicht gut fand.