+
Reporterin Nemi El-Hassan in der jüngsten Frontal 21-Sendung.

„Grundgesetz sichert die Religionsfreiheit“

„Frontal 21“: Beitrag stößt emotionale Debatte an - Reporterin mit Kopftuch erzürnt Zuschauer

  • schließen

Ein Beitrag im ZDF-Magazin „Frontal 21“ über verpfuschte Schönheits-OPs lässt Emotionen hochkochen - um das Thema des Berichts geht es dabei nicht.

Berlin - Das investigative Politmagazin „Frontal 21“ des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders ZDF will anecken, provozieren - mit brisanten Enthüllungen. Die jüngste Folge stieß bei einem Teil der Zuschauer jedoch aus anderen Gründen auf Empörung: Stein des Anstoßes war die Bekleidung einer Reporterin.

Die 25-jährige Reporterin Nemi El-Hassan, produzierte im Auftrag der „Frontal“-Redaktion einen Beitrag über den Schönheitswahn und dessen Folgen. Es ging um vermasselte Eingriffe an aufgespritzten Gesichtsteilen und die Frage, wie sehr Influencerinnen in den sozialen Medien junge Menschen in die Hände unseriöser Anbieter drängen. Gleich mehrmals ist die El-Hassan in dem Beitrag im Bild zu sehen - mit Kopftuch.

Frontal 21: Zuschauer werfen dem Sender bewusste Provokation vor

Einige Beobachter werfen dem ZDF nun vor, mit den Aufnahmen der Reporterin bewusst zu provozieren. Die Sendung gieße in der immer wieder aufflammenden Kopftuch-Debatte Öl ins Feuer. 

Erst kürzlich war wieder eine heftige Diskussion in Deutschland über die Verschleierung entbrannt: Grund war die Ethnologin Susanne Schröter von der Universität Frankfurt, die zu einer Diskussion über das islamische Kopftuch lud. Damit begann ein Shitstorm gegen sie. Der Vorwurf: Rassismus. 

Video: In Österreich gilt schon das Verbot an Grundschulen

„Ein Lehrstück über Religions- und Meinungsfreiheit in Deutschland“, hieß es in einem kritischen Beitrag im ZDF-heute Journal am 8. Mai. Radikale würden eine Diskussion über Verschleierungen in Deutschland torpedieren. So geriet am Rande der Kopftuch-Konferenz die Feministin Alice Schwarzer in einen Streit mit einer Muslima. Ein Video zeigte das Wortgefecht auf Twitter - und löste Empörung aus.

Ilka Brecht ist Moderatorin der Sendung Frontal 21 im ZDF

Auch auf El-Hassans Auftritt vor der Kamera folgten heftige Debatten im Netz. „Da kämpfen Frauen bei den Katholiken für Gleichberechtigung und im TV sollen wir uns an Symbole der Unterdrückung von Frauen gewöhnen oder was soll das mit der Kopftuch Reporterin?“, fragte ein User auf Twitter. Er und viele weitere User sind erzürnt und warnen vor einer fortschreitenden Islamisierung in Deutschland.

Frontal 21: „In Deutschland sichert das Grundgesetz die Religionsfreiheit“

Auf die zahlreichen Beschwerden reagierte die Redaktion der Sendung auf Twitter: „In Deutschland sichert das Grundgesetz die Religionsfreiheit“, heißt es in dem Post. Die Reporterin Nemi El-Hassan sei deutsche Staatsbürgerin. „Es ist eine der Aufgaben des ZDF, die breite Vielfalt der deutschen Gesellschaft abzubilden. Dazu gehören auch Filme von Journalistinnen und Journalisten muslimischen Glaubens.“ 

El-Hassan sei aufgrund ihres Studiums für den Beitrag bestens qualifiziert gewesen. „Nemi El-Hassan erscheint uns als angehende Ärztin überaus geeignet, um über minimalinvasive Eingriffe zu berichten“, erklärte „Frontal 21“ auf Twitter. Die 25-Jährige studiert Medizin an der Charité in Berlin. Sie ist in ihrer Freizeit zudem Poetry-Slammerin, veröffentlicht Videos auf Youtube und setzt sich in verschiedenen Medien für die Rechte verschleierter Frauen ein. Sie selbst habe sich mit 17 Jahren dazu entschlossen, Kopftuch zu tragen und habe deshalb schon öfter Anfeindungen erlebt, wie sie sagt.

Frontal 21: Sendung kürzlich mit Civis-Medienpreis ausgezeichnet

El-Hassan ist keine Unbekannte. Bereits im Juli 2017 kam sie bundesweit in die Schlagzeilen, da sie als muslimische Kopftuchträgerin ein Rechtsrock-Konzert in Südthüringen mit rund 6000 Teilnehmern besuchte und darüber kritisch berichtete. Ihr Beitrag wurde vergangenes Jahr mit dem Civis-Medienpreis ausgezeichnet. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Campino hat eindeutige Meinung zu Greta und Schulschwänzern: „Wer damit ein Problem bekommt ...“
„Tote-Hosen“-Sänger Campino hat sich zu der Klimabewegung Fridays for Future rund um Greta Thunberg geäußert - und auch zu den Schulschwänzern seine Meinung abgegeben.
Campino hat eindeutige Meinung zu Greta und Schulschwänzern: „Wer damit ein Problem bekommt ...“
Drogenbeauftragte fordert neue Cannabis-Debatte: „Viele sagen: Unser Modell funktioniert nicht“
Cannabis legalisieren, oder nicht? Die Drogenbeauftragte Daniela Ludwig (CSU) will sich ansehen, wie andere Länder mit Cannabis-Konsum umgehen.  
Drogenbeauftragte fordert neue Cannabis-Debatte: „Viele sagen: Unser Modell funktioniert nicht“
Greta Thunberg segelt mit bekanntem Youtuber-Paar nach Europa - und provoziert Trump mit vergiftetem Lob
Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat einen Weg gefunden, um von Amerika zurück nach Europa zu kommen: Ein Youtuber-Paar gibt ihr eine Mitfahrgelegenheit.
Greta Thunberg segelt mit bekanntem Youtuber-Paar nach Europa - und provoziert Trump mit vergiftetem Lob
Niederlande verordnen Tempo 100 auf allen Autobahnen
Seit langem überschreiten die Niederlande EU-Grenzwerte für den Ausstoß von Stickoxiden. Nun zieht Den Haag die Notbremse - und zwingt damit die Autofahrer, weniger Gas …
Niederlande verordnen Tempo 100 auf allen Autobahnen

Kommentare