+
Unterbindet exzessive Gewalt an Europas Grenzen offenbar höchstens unzureichend: Die EU-Behörde Frontex sieht sich schweren Vorwürfen ausgesetzt.

Frontex soll Auftrag nicht nachkommen

„Flüchtlinge misshandelt“ und „Pfefferspray eingesetzt“: Heftige Vorwürfe gegen EU-Behörde

Bei der Abschiebung von Flüchtlingen aus EU-Gebiet soll es immer wieder zu Menschenrechtsverletzungen kommen. Besonders verwerflich: Die zuständige EU-Behörde Frontex schaut offenbar weg. 

München - Die EU-Grenzschutzbehörde Frontex duldet einem Medienbericht zufolge Menschenrechtsverletzungen an den EU-Außengrenzen - und verstößt bei Abschiebeflügen sogar selbst gegen Menschenrechte. Die Vorwürfe lassen sich nach Angaben des ARD-Politmagazin "report München" durch hunderte interne Frontex-Dokumente belegen, die das Politmagazin gemeinsam mit dem britischen "Guardian" und dem Recherchezentrum "Correctiv" ausgewertet hat. Demnach verschließt Frontex die Augen vor exzessiver Gewalt, die an Europas Grenzen von nationalen Grenzbeamten verübt wird.

Die Frontex-Berichte dokumentieren laut "report München" unter anderem die "Misshandlung von Flüchtlingen", "Hetzjagden mit Hunden" und "Attacken mit Pfefferspray" an den europäischen Außengrenzen. Die Vorwürfe beziehen sich demnach unter anderem auf Grenzschutzpersonal in Bulgarien, Ungarn und Griechenland.

Frontex könnte Mitarbeiter wegen Menschenrechtsverstößen abziehen

Als EU-Agentur habe Frontex die Möglichkeit, als Reaktion auf diese Menschenrechtsverstöße die eigenen Mitarbeiter aus den Einsätzen in diesen Ländern abzuziehen, berichtet "report München". Allerdings habe Frontex diese Maßnahme bislang kein einziges Mal umgesetzt.

Frontex mache sich dadurch mitschuldig, kritisiert der Leiter des Frontex-Konsultativforums Stephan Kessler in der Sendung, die am Dienstagabend ausgestrahlt wird.

Hoffnung auf ein besseres Leben: Tausende Flüchtlinge brechen auf, um in die EU zu gelangen - dabei setzen sie sich großen Gefahren aus.

Frontex-Mitarbeiter sollen Flüchtlinge medikamentös ruhiggestellt haben

Der Bericht zitiert zudem ein weiteres internes Frontex-Dokument, wonach Beamte der EU-Agentur bei Abschiebeflügen auch selbst an Menschenrechtsverletzungen beteiligt sind. So seien etwa unbegleitete Minderjährige abgeschoben oder Flüchtlinge medikamentös ruhiggestellt worden.

Der vom griechischen Parlament eingesetzte Menschenrechtsbeauftragte Andreas Potakis, der zwischen seiner Regierung und Frontex vermittelt, beklagte gegenüber "report München", dass "eine EU-Agentur niedrigere Standards zur Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit anwendet als das, was die EU ihren Mitgliedsstaaten vorschreibt." Die EU verliere so ihre moralische Autorität, sagte Potakis. Doch nicht nur bei Markus Lanz geht es um Seenotrettung, auch bei Dunja Hayali im ZDF wird Carola Rackete darüber sprechen.

Die Not der Flüchtlinge ist in diesem Jahr unverändert groß. So wird Rettungsschiffen oftmals verboten, in Häfen festzumachen. Italiens Innenminister Matteo Salvini will sogar Millionenstrafen für Seenotretter verhängen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ein Skandal“ - Aktivistin Luisa Neubauer urteilt vernichtend über das Klimapaket der Bundesregierung
Die GroKo will am Freitag ihr großes Klimapaket beschließen. Erste Inhalte sind bekannt - Kritik stammt von Umweltschutzverbänden und aus den eigenen Reihen.
„Ein Skandal“ - Aktivistin Luisa Neubauer urteilt vernichtend über das Klimapaket der Bundesregierung
AfD-Gruppe sieht Anhaltspunkte für Verfassungsfeindlichkeit
Niemand in der AfD fällt nach Einschätzung der internen "Arbeitsgruppe Verfassungsschutz" so häufig durch mehrdeutige oder problematische Aussagen auf wie Björn Höcke. …
AfD-Gruppe sieht Anhaltspunkte für Verfassungsfeindlichkeit
In Deutschland „klimastreikten“ 1,4 Millionen - in Paris wurde Demo ein Flop
Im Rahmen der „Fridays for Future“-Proteste gingen am Freitag Millionen Menschen weltweit auf die Straßen. Besonders erfolgreich waren die Demos in Deutschland.
In Deutschland „klimastreikten“ 1,4 Millionen - in Paris wurde Demo ein Flop
Hoffnung im Brexit-Streit - aber noch keine Fortschritte
Es bleibt mühsam zwischen den Unterhändlern der Europäischen Union und Großbritanniens. Aber immerhin: Sie reden wieder und sind sich zumindest in einem Punkt einig.
Hoffnung im Brexit-Streit - aber noch keine Fortschritte

Kommentare