+
Flüchtlinge kommen auf der griechischen Insel Lesbos an.

Laut Grenzschutzagentur Frontex

Zahl der Flüchtlinge nach Griechenland um 90 Prozent gesunken

Athen - Die Anzahl der Flüchtlinge, die von der Türkei aus über das Mittelmeer illegal nach Griechenland einreisen, ist im April um 90 Prozent zurückgegangen.

Das teilte die europäische Grenzschutzagentur Frontex am Freitag in Warschau mit. Im gesamten Monat April seien lediglich 2700 Menschen über das Meer illegal nach Griechenland gelangt. Im März waren es noch 26 971 gewesen. Im Januar waren 67 415 angekommen, im Februar 57.066.

Flüchtlingspakt zeigt Wirkung

Der starke Rückgang habe verschiedene Ursachen, teilte die Frontex mit. Dazu zähle der Flüchtlingspakt der Europäischen Union mit der Türkei, der am 20. März in Kraft trat: Dem Pakt zufolge können Flüchtlinge, die Griechenland illegal von der Türkei aus erreichen, grundsätzlich zurück in die Türkei geschickt werden. Zum anderen halte die Grenzschließung Mazedoniens und damit die faktische Schließung der Balkanroute nach Mittel- und Nordeuropa die Menschen von der gefährlichen Reise über das Meer ab.

Die Zahlen bleiben weiterhin niedrig: Von Donnerstag auf Freitag kamen nach Angaben des griechischen Stabs für die Flüchtlingskrise 118 Flüchtlinge und Migranten auf den griechischen Inseln an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel erklärt ihre Motivation im Asylstreit - und sorgt für ein „Zitat für die Ewigkeit“
Noch immer beschäftigt der Asylstreit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer Politik und Öffentlichkeit. Beide stehen in der Kritik. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Merkel erklärt ihre Motivation im Asylstreit - und sorgt für ein „Zitat für die Ewigkeit“
Parteiveteran übt herbe Kritik: SPD sei nur noch eine „Klugscheißerpartei“
Der frühere Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky, wirft seiner Partei mangelnden Realitätssinn vor. Vize-SPD-Chef Ralf Stegner kommt besonders …
Parteiveteran übt herbe Kritik: SPD sei nur noch eine „Klugscheißerpartei“
Ex-Trump-Berater Bannon plant offenbar rechtspopulistische Bewegung in Europa
Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur der radikalen Rechten in den USA, konzentriert sich einem Medienbericht zufolge jetzt …
Ex-Trump-Berater Bannon plant offenbar rechtspopulistische Bewegung in Europa
Tonband mit heiklem Playmate-Gespräch aufgetaucht - Trump: „Euer Lieblingspräsident hat nichts falsch gemacht“
Der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump hat vor den Wahlen 2016 heimlich ein Gespräch aufgezeichnet. Darin ging es um eine mögliche Schweigegeldzahlung an ein …
Tonband mit heiklem Playmate-Gespräch aufgetaucht - Trump: „Euer Lieblingspräsident hat nichts falsch gemacht“

Kommentare