+
Die frühere Bundesfamilienministerin Katharina Focke (SPD), aufgenommen 1975 in Bonn. Foto: Heinrich Sanden/Archiv

Frühere SPD-Bundesministerin Katharina Focke gestorben

Die SPD trauert um eine "überzeugte Europäerin" und "moderne Sozialdemokratin": Die frühere Bundesfamilienministerin und Europapolitikerin Katharina Focke ist tot. Sie wurde 93 Jahre alt.

Köln/Berlin (dpa) - Die frühere Bundesfamilienministerin Katharina Focke (SPD) ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Das teilten ihre Familie und die SPD am Sonntag mit.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel würdigte sie als eine "moderne Sozialdemokratin", die ihre Partei über viele Jahrzehnte geprägt habe. "Katharina Focke hat ein beeindruckendes, internationales Leben geführt. Sie war überzeugte Europäerin, leidenschaftliche Intellektuelle und durchsetzungsstarke Kämpferin für die Rechte der Schwachen."

Die gebürtige Bonnerin hatte sich in ihrer politischen Laufbahn besonders der europäischen Einigung und Verständigung auf dem Kontinent gewidmet. So war sie in den 60er Jahren Geschäftsführerin des Bildungswerks Europäische Politik in Köln und engagierte sich für das Deutsch-Französische Jugendwerk und die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik.

Motiviert durch die Europapolitik der Sozialdemokraten trat sie 1964 in die SPD ein und zog nur zwei Jahre später in den Düsseldorfer Landtag ein. Per Direktmandat schaffte sie es 1969 überraschend in den Bundestag. Prompt berief der frisch gewählte Bundeskanzler Willy Brandt sie zur Parlamentarischen Staatssekretärin ins Kanzleramt, wo sie sich ebenfalls mit europäischen Fragen befasste.

1972 wurde Focke die Leitung des Bundesministeriums für Jugend, Familie und Gesundheit übertragen, das sie vier Jahre lang führte. Im Bundestag saß sie von 1969 bis 1980, anschließend vertrat sie ihre Partei bis 1989 im Europaparlament. Auch nach ihrem beruflichen Ruhestand habe sie sich in Köln ehrenamtlich sozial eingesetzt, berichtete ihre Familie am Sonntag.

Lebenslauf Focke

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert
Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare