+
Die frühere Bundesfamilienministerin Katharina Focke (SPD), aufgenommen 1975 in Bonn. Foto: Heinrich Sanden/Archiv

Frühere SPD-Bundesministerin Katharina Focke gestorben

Die SPD trauert um eine "überzeugte Europäerin" und "moderne Sozialdemokratin": Die frühere Bundesfamilienministerin und Europapolitikerin Katharina Focke ist tot. Sie wurde 93 Jahre alt.

Köln/Berlin (dpa) - Die frühere Bundesfamilienministerin Katharina Focke (SPD) ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Das teilten ihre Familie und die SPD am Sonntag mit.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel würdigte sie als eine "moderne Sozialdemokratin", die ihre Partei über viele Jahrzehnte geprägt habe. "Katharina Focke hat ein beeindruckendes, internationales Leben geführt. Sie war überzeugte Europäerin, leidenschaftliche Intellektuelle und durchsetzungsstarke Kämpferin für die Rechte der Schwachen."

Die gebürtige Bonnerin hatte sich in ihrer politischen Laufbahn besonders der europäischen Einigung und Verständigung auf dem Kontinent gewidmet. So war sie in den 60er Jahren Geschäftsführerin des Bildungswerks Europäische Politik in Köln und engagierte sich für das Deutsch-Französische Jugendwerk und die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik.

Motiviert durch die Europapolitik der Sozialdemokraten trat sie 1964 in die SPD ein und zog nur zwei Jahre später in den Düsseldorfer Landtag ein. Per Direktmandat schaffte sie es 1969 überraschend in den Bundestag. Prompt berief der frisch gewählte Bundeskanzler Willy Brandt sie zur Parlamentarischen Staatssekretärin ins Kanzleramt, wo sie sich ebenfalls mit europäischen Fragen befasste.

1972 wurde Focke die Leitung des Bundesministeriums für Jugend, Familie und Gesundheit übertragen, das sie vier Jahre lang führte. Im Bundestag saß sie von 1969 bis 1980, anschließend vertrat sie ihre Partei bis 1989 im Europaparlament. Auch nach ihrem beruflichen Ruhestand habe sie sich in Köln ehrenamtlich sozial eingesetzt, berichtete ihre Familie am Sonntag.

Lebenslauf Focke

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel im chinesischen Zentrum der künstlichen Intelligenz
Es klingt wie Science Fiction - doch in China nimmt die Zukunftsvision von computervernetzter Welt und künstlicher Intelligenz Gestalt an. Deutschland hinkt hinterher. …
Merkel im chinesischen Zentrum der künstlichen Intelligenz
Horst Seehofer im Bamf-Skandal: Diese neuen Details belasten den CSU-Chef
Neue Dokumente setzen Horst Seehofer weiter unter Druck. Eine E-Mail seiner Vorzimmer-Mitarbeiterin und eine Aussage dieser gegenüber Josefa Schmid nähren den Verdacht, …
Horst Seehofer im Bamf-Skandal: Diese neuen Details belasten den CSU-Chef
Iren stimmen über Verfassungsänderung zur Abtreibung ab
Zahlreiche Irinnen lassen ihre Babys im Ausland abtreiben. Denn in ihrer katholischen Heimat ist das kaum möglich. Ein Referendum könnte dies nun ändern - nur drei …
Iren stimmen über Verfassungsänderung zur Abtreibung ab
In Wien wird um die Rettung des Atom-Deals gerungen
Gut zwei Wochen nach dem Ausstieg der USA aus dem Atom-Deal mit dem Iran trifft sich ein wichtiges Gremium. Die Gemeinsame Kommission soll die neuen Probleme und die …
In Wien wird um die Rettung des Atom-Deals gerungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.