+
Der ehemalige "heute"-Nachrichtensprecher Heinz Wrobel ist tot.

"Pionier der ersten Stunde"

Ex-"heute"-Nachrichtensprecher Wrobel ist tot

Mainz - Viele Zuschauer kennen sein Gesicht von fast 30 Jahren „heute“-Nachrichten: Heinz Wrobel ist tot. Er starb nach Angaben des ZDF am Pfingstsonntag im Alter von 85 Jahren.

Der gebürtige Berliner war von 1963 bis 1992 Nachrichtensprecher bei „heute“. Wrobel sei ein Pionier der ersten Stunde gewesen, teilte der Mainzer Sender am Dienstag mit. Seine Karriere begann Wrobel beim Südwestfunk, für den er 16 Jahre lang arbeitete. Mit dem Sendestart arbeitete er dann beim Zweiten in der Abteilung Tagesgeschehen.

Chefredakteur Peter Frey würdigte die Arbeit des früheren Nachrichtensprechers: „Heinz Wrobel hat über drei Jahrzehnte wesentlich daran mitgearbeitet, dass die „heute“-Nachrichten ihre hohe Glaubwürdigkeit entwickeln konnten.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Polen wird sich wegen eines umstrittenen Gesetzes zur Zwangspensionierung von Richtern vor dem EuGH verantworten müssen. Bringen drohende Strafzahlungen Bewegung in den …
EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
EU-Kommission verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Polen wird sich wegen eines umstrittenen Gesetzes zur Zwangspensionierung von Richtern vor dem EuGH verantworten müssen. Bringen drohende Strafzahlungen Bewegung in den …
EU-Kommission verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Maaßen-Deal: Merkel kritisiert eigene Regierung und erklärt weitere Vorhaben
Die GroKo-Spitzen haben sich im Fall Hans-Georg Maaßen auf eine neue Lösung geeinigt. Die Kanzlerin selbst räumte nun ein, dass die Regierung Fehler gemacht hat.
Maaßen-Deal: Merkel kritisiert eigene Regierung und erklärt weitere Vorhaben
Nach Maaßen: Desaströse Umfrage für GroKo - 61 Prozent sehen „keine politische Kompetenz“ mehr bei Parteien
Nicht nur im Fall Maaßen zeigt die Koalition wenig Einigkeit - auch der Diesel-Streit schwelt weiter. Kanzlerin Angela Merkel fordert nun „volle Konzentration“. Der …
Nach Maaßen: Desaströse Umfrage für GroKo - 61 Prozent sehen „keine politische Kompetenz“ mehr bei Parteien

Kommentare