Großfeuer vernichtet Gebäude - Suche nach Vermissten

Großfeuer vernichtet Gebäude - Suche nach Vermissten

Nach Streit mit Front National

Früherer Le-Pen-Vize gründet EU-feindliche Partei „Die Patrioten“

Nach seinem Bruch mit der Rechtspopulistin Marine Le Pen bringt ihr früherer Stellvertreter Florian Philippot eine neue Anti-EU-Partei in Frankreich in Stellung.

Arras - Philippots Anhänger kamen am Sonntag nahe dem nordfranzösischen Arras zum Gründungsparteitag der „Patrioten“ zusammen. Sie wollen bei Wahlen auch gegen Le Pens Front National (FN) antreten.

Phillippot will Austritt Frankreichs aus der EU

Der 36-Jährige Philippot will den Austritt Frankreichs aus der Europäischen Union: Wenn man im Euro und in der EU bleibe, sei es unmöglich, die Politik zu ändern, sagte er dem Sender Europe 1. Nach Philippots Angaben hat die im September initiierte Partei 6500 Mitglieder.

Philippot hatte die FN im Herbst im Streit verlassen. Er war nach den Schlappen bei den Präsidenten- und Parlamentswahlen unter Druck geraten, weil die besonders von ihm vertretene Forderung nach einem Euro-Austritt bei den Wählern nicht ankam. Le Pen stellt dieses Thema inzwischen nicht mehr in den Vordergrund. Sie strebt zudem eine Änderung des Parteinamens an.

Le Pens Vater, der FN-Parteigründer Jean-Marie Le Pen, bezeichnete die geplante Aufgabe des Namens Front National als „Verrat“. „Das ist unerklärlich und verdächtigt“, sagte der 89 Jahre alte Rechtsextreme der Sonntagszeitung „Le Journal du Dimanche“. Er will gegen den Willen der FN-Führung zum Parteitag am 10. und 11. März kommen, mit dem Marine Le Pen die Partei neu aufstellen will.

Sie bemüht sich seit Übernahme des Vorsitzes im Jahr 2011 um ein gemäßigteres Bild der Partei. Ihr Vater wurde 2015 ausgeschlossen, nachdem er die Gaskammern der Nazis zum wiederholten Male als „Detail der Geschichte“ bezeichnet hatte. Gerichtsurteile erlaubten es ihm aber, Ehrenvorsitzender zu bleiben - dieser Posten soll nun auf dem Parteitag abgeschafft werden.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rüstungsexporte mit Türkei und Saudi-Arabien fast gestoppt
Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien und in die Türkei sind besonders umstritten. Trotzdem gehörten beide Länder lange Zeit zu den besten Kunden der deutschen …
Rüstungsexporte mit Türkei und Saudi-Arabien fast gestoppt
Trump warnt Irans Präsident: "Bedrohen Sie niemals wieder die USA"
US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten verwarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“.
Trump warnt Irans Präsident: "Bedrohen Sie niemals wieder die USA"
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater

Kommentare