Nach Streit mit Front National

Früherer Le-Pen-Vize gründet EU-feindliche Partei „Die Patrioten“

Nach seinem Bruch mit der Rechtspopulistin Marine Le Pen bringt ihr früherer Stellvertreter Florian Philippot eine neue Anti-EU-Partei in Frankreich in Stellung.

Arras - Philippots Anhänger kamen am Sonntag nahe dem nordfranzösischen Arras zum Gründungsparteitag der „Patrioten“ zusammen. Sie wollen bei Wahlen auch gegen Le Pens Front National (FN) antreten.

Phillippot will Austritt Frankreichs aus der EU

Der 36-Jährige Philippot will den Austritt Frankreichs aus der Europäischen Union: Wenn man im Euro und in der EU bleibe, sei es unmöglich, die Politik zu ändern, sagte er dem Sender Europe 1. Nach Philippots Angaben hat die im September initiierte Partei 6500 Mitglieder.

Philippot hatte die FN im Herbst im Streit verlassen. Er war nach den Schlappen bei den Präsidenten- und Parlamentswahlen unter Druck geraten, weil die besonders von ihm vertretene Forderung nach einem Euro-Austritt bei den Wählern nicht ankam. Le Pen stellt dieses Thema inzwischen nicht mehr in den Vordergrund. Sie strebt zudem eine Änderung des Parteinamens an.

Le Pens Vater, der FN-Parteigründer Jean-Marie Le Pen, bezeichnete die geplante Aufgabe des Namens Front National als „Verrat“. „Das ist unerklärlich und verdächtigt“, sagte der 89 Jahre alte Rechtsextreme der Sonntagszeitung „Le Journal du Dimanche“. Er will gegen den Willen der FN-Führung zum Parteitag am 10. und 11. März kommen, mit dem Marine Le Pen die Partei neu aufstellen will.

Sie bemüht sich seit Übernahme des Vorsitzes im Jahr 2011 um ein gemäßigteres Bild der Partei. Ihr Vater wurde 2015 ausgeschlossen, nachdem er die Gaskammern der Nazis zum wiederholten Male als „Detail der Geschichte“ bezeichnet hatte. Gerichtsurteile erlaubten es ihm aber, Ehrenvorsitzender zu bleiben - dieser Posten soll nun auf dem Parteitag abgeschafft werden.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geht Trumps nächster Minister? - Treffen könnte Entscheidung bringen
Donald Trump hält an seinem Kandidaten für den Supreme Court der USA fest - trotz schwerer Vorwürfe. Derweil droht der nächste Minister seinen Posten zu verlieren. Der …
Geht Trumps nächster Minister? - Treffen könnte Entscheidung bringen
Ende der Krise in Aussicht? US-Prediger Brunson womöglich vor Freilassung
Deutsche Politiker sagen reihenweise das geplante Staatsbankett für den türkischen Präsidenten Erdogan ab. Derweil deutet sich ein Durchbruch zwischen den USA und der …
Ende der Krise in Aussicht? US-Prediger Brunson womöglich vor Freilassung
Trump will weiteres Treffen mit Kim Jong Un
Zum Auftakt der alljährlichen UN-Generaldebatte will US-Präsident Trump vor der Vollversammlung in New York sprechen. Bei seiner Premiere im vorigen Jahr hatte er …
Trump will weiteres Treffen mit Kim Jong Un
"Keinerlei Illusionen" vor Erdogans Berlin-Besuch
Der Besuch von Präsident Erdogan wirft seine Schatten voraus. Nicht nur die Polizei steht vor einem Stresstest. Hoffnungen auf eine echte Verbesserung der …
"Keinerlei Illusionen" vor Erdogans Berlin-Besuch

Kommentare