+
Holger Apfel hatte sich im Dezember von seinen Ämtern in der NPD zurückgezogen.

Nach Rücktritt

Ex-Chef der NPD tritt aus Partei aus

Dresden - Der frühere NPD-Bundesvorsitzende Holger Apfel hat seinen Austritt aus der rechtsextremen Partei erklärt. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Ein entsprechendes Schreiben sei eingegangen, teilte ein Sprecher des Bundesvorstandes am Mittwoch mit. Erst vergangene Woche hatte Apfel seinen Rücktritt vom Bundesvorsitz erklärt und zugleich auch den Fraktionsvorsitz im sächsischen Landtag aufgegeben.

Zur Begründung hatte er gesundheitliche Probleme angegeben. Seinen Parteiaustritt begründet Apfel in einem der Nachrichtenagentur dpa vorliegenden Schreiben damit, dass ihn seine Gegner auch nach dem Rückzug von seinen Ämtern nicht ruhen ließen. Gegen Apfel waren innerparteilich zahlreiche Vorwürfe erhoben worden. Die Bundesländer haben Anfang Dezember beim Bundesverfassungsgericht einen Verbotsantrag gegen die NPD eingereicht.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

IAEA präsentiert neue Einschätzung des Atom-Deals mit Iran
Der Atom-Deal mit dem Iran hängt wegen US-Kritik am seidenen Faden. Das Abkommen zur Rüstungskontrolle wird von der Atomenergiebehörde überwacht. Die präsentiert nun …
IAEA präsentiert neue Einschätzung des Atom-Deals mit Iran
Seehofer will Zukunftspläne bekanntgeben
Eigentlich hätte Horst Seehofer über 2018 hinaus Ministerpräsident und CSU-Chef bleiben wollen. Dann kam das Bundestagswahl-Fiasko - und plötzlich war alles wieder …
Seehofer will Zukunftspläne bekanntgeben
Lindner gesteht: Ihm fehlte schon vor Bundestagswahl Fantasie für Jamaika
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Lindner gesteht: Ihm fehlte schon vor Bundestagswahl Fantasie für Jamaika
Suche nach neuer Regierung geht weiter
Wie geht es weiter mit dem Land - nach dem Jamaika-Fiasko? Auf diese Frage gibt es am Donnerstag vielleicht eine Antwort. SPD-Chef Schulz hätte es in der Hand. Als …
Suche nach neuer Regierung geht weiter

Kommentare