+
Bereiten sich auf ein rekordverdächtiges Manöver vor: US-General Robert Hedelund (l.) und sein südkoreanischer Kollege Jang Kyung-soo.

Mehr als 300.000 Soldaten

Bericht: USA und Südkorea vor größtem Manöver

Seoul - Die USA und Südkorea antworten wohl auf ihre Weise auf die Drohungen aus Nordkorea. Die beiden Nationen wollen laut einem Bericht ein rekordverdächtiges Manöver abhalten.

Ungeachtet der jüngsten Drohungen Nordkoreas bereiten sich die Streitkräfte Südkoreas und der USA nach Medienberichten auf ihre bisher größten gemeinsamen Manöver vor. An den jährlichen Frühjahrsübungen würden mehr als 300.000 südkoreanische und 15.000 amerikanische Soldaten teilnehmen und somit mehr als in den Vorjahren. Die Übungen würden am Montag beginnen und bis Ende April dauern, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Sonntag unter Berufung auf Militärvertreter. Für den Manövertermin gab es zunächst keine Bestätigung des gemeinsamen Truppenkommandos (CFC).

Das kommunistische Regime Nordkoreas fühlt sich regelmäßig durch die gemeinsamen Manöver in Südkorea provoziert und unterstellt den USA, zusammen mit ihrem Bündnispartner einen Angriff vorzubereiten. Das bestreiten beide Länder.

Am Freitag hatten Nordkoreas Staatsmedien berichtet, Machthaber Kim Jong Un habe die sofortige Einsatzbereitschaft von Atomwaffen angeordnet. Schon im Februar hatte Nordkorea mit Hinweis auf die geplanten Manöver in Südkorea mit Präventivschlägen gegen südkoreanische und amerikanische Ziele gedroht. Die Spannungen in der Region hatten sich nach einem neuen Atomtest Nordkoreas im Januar und einem umstrittenen Raketenstart im Februar verschärft.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel sieht Fortschritte mit Riad - Menschenrechte „dickes Brett“
Dschidda - Saudi-Arabien bietet riesige Chancen für die deutsche Wirtschaft und ist für die Lösung vieler Krisen ein wichtiger Partner. Doch Angela Merkel macht bei …
Merkel sieht Fortschritte mit Riad - Menschenrechte „dickes Brett“
Von der Leyen sieht „falschen Korpsgeist“ hinter Skandal
Berlin - Verteidigungsministern Ursula von der Leyen sieht „falsch verstandenen Korpsgeist“ als Ursache für die späte Enttarnung des unter Terrorverdacht stehenden …
Von der Leyen sieht „falschen Korpsgeist“ hinter Skandal
Trump feiert sich und attackiert die Medien
Für die ersten 100 Tage im Amt hat Donald Trump nur Eigenlob übrig. Die Medien und ihr traditionelles Galadinner verspottet er dagegen. Die Journalisten geben sich …
Trump feiert sich und attackiert die Medien
De Maizière fordert „Leitkultur“ - und erntet viel Kritik
Berlin - Das hatten wir doch schon mal: Bundesinnenminister de Maizière wirft den Begriff der deutschen Leitkultur wieder in die politische Debatte - und fängt sich viel …
De Maizière fordert „Leitkultur“ - und erntet viel Kritik

Kommentare