+
Bereiten sich auf ein rekordverdächtiges Manöver vor: US-General Robert Hedelund (l.) und sein südkoreanischer Kollege Jang Kyung-soo.

Mehr als 300.000 Soldaten

Bericht: USA und Südkorea vor größtem Manöver

Seoul - Die USA und Südkorea antworten wohl auf ihre Weise auf die Drohungen aus Nordkorea. Die beiden Nationen wollen laut einem Bericht ein rekordverdächtiges Manöver abhalten.

Ungeachtet der jüngsten Drohungen Nordkoreas bereiten sich die Streitkräfte Südkoreas und der USA nach Medienberichten auf ihre bisher größten gemeinsamen Manöver vor. An den jährlichen Frühjahrsübungen würden mehr als 300.000 südkoreanische und 15.000 amerikanische Soldaten teilnehmen und somit mehr als in den Vorjahren. Die Übungen würden am Montag beginnen und bis Ende April dauern, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Sonntag unter Berufung auf Militärvertreter. Für den Manövertermin gab es zunächst keine Bestätigung des gemeinsamen Truppenkommandos (CFC).

Das kommunistische Regime Nordkoreas fühlt sich regelmäßig durch die gemeinsamen Manöver in Südkorea provoziert und unterstellt den USA, zusammen mit ihrem Bündnispartner einen Angriff vorzubereiten. Das bestreiten beide Länder.

Am Freitag hatten Nordkoreas Staatsmedien berichtet, Machthaber Kim Jong Un habe die sofortige Einsatzbereitschaft von Atomwaffen angeordnet. Schon im Februar hatte Nordkorea mit Hinweis auf die geplanten Manöver in Südkorea mit Präventivschlägen gegen südkoreanische und amerikanische Ziele gedroht. Die Spannungen in der Region hatten sich nach einem neuen Atomtest Nordkoreas im Januar und einem umstrittenen Raketenstart im Februar verschärft.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tajani zum neuen EU-Parlamentspräsidenten gewählt
Straßburg - Der italienische Konservative Antonio Tajani wird neuer Präsident des Europaparlaments und damit Nachfolger des Deutschen Martin Schulz.
Tajani zum neuen EU-Parlamentspräsidenten gewählt
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Wegen Ukraine-Konflikts: Kiew verklagt Moskau
Kiew - Die Ukraine hat Russland vor dem Internationalen Gerichtshof wegen der aktiven Unterstützung von prorussischen Separatisten auf Entschädigung verklagt.
Wegen Ukraine-Konflikts: Kiew verklagt Moskau
Brexit: May will klaren Bruch mit der EU
London - Die Rede der britischen Premierministerin Theresa May fing gemäßigt an - dann der Paukenschlag. Großbritannien verlässt nicht nur die EU, sondern auch den …
Brexit: May will klaren Bruch mit der EU

Kommentare