Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer

Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer
+
US-Diplomatin Victoria Nuland (re) bekommt Rückendeckung von CDU-Außenpolitiker Philipp Mißfelder (li).

"Fuck the EU"

Nach Beschimpfung: Rückendeckung für Nuland

Berlin - Die US-Diplomatin Victoria Nuland erhält nach Bekanntwerden ihrer Schimpftirade auf die EU Rückendeckung aus der CDU und von einem prominenten Fürsprecher aus der Ukraine.

Die wegen abfälliger Äußerungen über die EU in die Kritik geratene US-Diplomatin Victoria Nuland bekommt Rückendeckung. Der CDU-Außenpolitiker Philipp Mißfelder hält ihre Bemerkungen für einen „einmaligen Ausrutscher“. Auch der ukrainische Oppositionspolitiker Vitali Klitschko nimmt die US-Europabeauftragte in Schutz. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, Elmar Brok (CDU), warf derweil Russland vor, Europäer und Amerikaner gegeneinander ausspielen zu wollen.

„Sie hat sich entschuldigt, und damit ist das auch gut“, sagte Mißfelder der „Saarbrücker Zeitung“ vom Samstag. In Washington gehöre Nuland zu den besten Europakennern. Ihr Satz sei kein Beleg für eine Kluft in der Ukraine-Politik, „sondern wohl eher eine Sache des täglichen Politikmanagements, wo schon mal Reibungen entstehen“, fügte der Koordinator der Bundesregierung für die deutsch-amerikanischen Beziehungen hinzu.

Klitschko: Nuland sei "etwas raus gerutscht"

In einem abgehörten Telefonat, dessen Mitschnitt inzwischen im Internet steht, sagt Nuland zum US-Botschafter in der Ukraine: „Fuck the EU“. Die Episode wirft ein weiteres Schlaglicht auf das schwierige Verhältnis zwischen den USA und der EU.

Klitschko schreibt in einem Beitrag in der „Bild“-Zeitung vom Samstag, Nuland sei „etwas raus gerutscht, was sie sicherlich so nicht meint“. Vielmehr solle man sich fragen: „Wie kann es sein, dass Vermittler und Botschafter abgehört und ihre Telefonmitschnitte im Internet zur Propaganda verwendet werden?“

Riexinger: "Tabubruch mit unabsehbaren Folgen"

Wie die USA macht Brok dafür Russland verantwortlich. „Der Trick Amerikaner und Europäer durch abgehörte Telefonate aufeinander zu hetzen, ist die alte russische Art der Desinformationspolitik. Darauf dürfen wir jetzt nicht reinfallen“, sagte Brok der Zeitung „Die Welt“ vom Samstag. Die EU müsse Besonnenheit zeigen, „auch wenn es einen gewissen Ärger über die Äußerungen der hohen US-Diplomatin gibt“.

Linkspartei-Chef Bernd Riexinger sprach hingegen von einem „Tabubruch mit unabsehbaren Folgen“. „Niemand sagt uns, dass die Amerikaner nicht morgen einen Mitschnitt von Merkel im Netz lancieren“, sagte er den „Ruhr Nachrichten“ (Samstag). „Ich warne vor einem neuen, kalten Spionagekrieg.“

Lesen Sie auch:

Merkel: Nuland-Aussage "absolut unakzeptabel"

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünen-Chef wittert Putsch: „CSU-Akteure wollen Merkel stürzen - oder demütigen“
Sandra Maischberger lud am Donnerstagabend zur Talk-Sendung mit dem passenden Titel „Merkel gegen Seehofer: Endspiel für die Kanzlerin?“ Dementsprechend hitzig ging es …
Grünen-Chef wittert Putsch: „CSU-Akteure wollen Merkel stürzen - oder demütigen“
Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen
Ein Islamist soll einen Anschlag mit einer Biobombe geplant haben. Der Rizin-Gift-Fund von Köln hat aufgeschreckt. Sicherheitsbehörden sehen eine neue Bedrohung durch …
Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen
Bundesgerichtshof hebt Brandstifter-Urteil gegen Neonazi auf
Das Bild von einer brennenden Sporthalle in Nauen erschütterte im August 2015 ganz Deutschland. Denn die Halle war als Notunterkunft für Flüchtlinge vorgesehen. Zwei …
Bundesgerichtshof hebt Brandstifter-Urteil gegen Neonazi auf
Asylstreit-Hammer: Erster CSU-Minister fordert Merkels Ablösung
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asylstreit-Hammer: Erster CSU-Minister fordert Merkels Ablösung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.