+
Castor-Behälter am 17.11.2014 in dem Zwischenlager für Atommüll des Kernkraftwerkes Philippsburg (Baden-Württemberg).

CDU übt Kritik

Fünf Castor-Behälter sollen nach Philippsburg

Philippsburg - Im baden-württembergischen Philippsburg sollen fünf Castor-Behälter mit Atommüll aus der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague zwischengelagert werden. Die CDU übt Kritik.

Fünf Castor-Behälter mit Atommüll aus der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague sollen im badischen Philippsburg zwischengelagert werden. Das kündigte der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) im Gespräch mit der "Stuttgarter Zeitung" (Montagsausgabe) an. Philippsburg verfüge, anders als der Alternativstandort in Neckarwestheim, über einen Schienenanschluss.

Nach Angaben des Bundesumweltministeriums werden insgesamt noch 26 Castoren in Deutschland zurück erwartet - außer den fünf aus La Hague 2015 in den Jahren 2017 bis 2019 weitere 21 aus dem britischen Sellafield. Zur Rücknahme des wiederaufbereiteten Atommülls aus deutschen Kernkraftwerken hat sich außer Baden-Württemberg bislang nur Schleswig-Holstein bereit erklärt. In der Bevölkerung gibt es erheblichen Widerstand gegen die Zwischenlagerung von Atommüll.

Die CDU-Opposition im baden-württembergischen Landtag kritisierte die geplante Lagerung der Nuklearbehälter in Philippsburg. Die Verladung sei problematisch, da eine geeignete Umladestation für die Behälter mit dem radioaktiven Material fehle. "Solange die Sicherheit nicht gewährleistet ist, wird es mit unserer Zustimmung keine Castortransporte nach Baden-Württemberg geben", sagte der CDU-Fraktionschef Peter Hauk der "Stuttgarter" Zeitung.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens laufen schon. Aber bisher war über die Position der Regierung in London wenig bekannt. Nun unterbreitet die …
Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Theresa May hat zugesichert, dass Großbritannien nach dem Brexit keinen im Land lebenden EU-Bürger ausweisen wird. Es ist das erste Mal, dass sie konkrete Angaben zu …
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Die Mieten klettern. Wer wenig oder durchschnittlich verdient, hat es bei der Wohnungssuche in der Stadt schwer. Oft bleibt nur, "weiter raus" zu ziehen, an den …
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan
Seit dem heftigen Anschlag mit einer Lastwagenbombe in Kabul will die Bundesregierung vorerst nur noch in bestimmten Fällen in das Land abschieben. Nächste Woche soll …
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan

Kommentare