+
Seit Anfang Oktober sind nach Angaben des Außenministeriums in Jerusalem zehn Israelis bei palästinensischen Anschlägen mit Stich- und Schusswaffen sowie Autos getötet worden.

Zwei Attentäter erschossen

Fünf Israelis bei Anschlägen verletzt

Tel Aviv - Fast jeden Tag kommt es zu neuen Attacken auf Israelis - Messer, Schusswaffen oder Autos setzen die Palästinenser dabei ein. Letztlich ist es eine neue Form der Selbstmordanschläge, denn meistens werden die Attentäter bei ihren Angriffen selbst getötet.

Die Welle palästinensischer Anschläge auf Israelis im Westjordanland reißt nicht ab. Zwei Attentäter wurden am Sonntag bei insgesamt drei Attacken erschossen, mehrere Israelis erlitten zum Teil schwere Verletzungen.

Im nördlichen Westjordanland rammte ein Palästinenser am Morgen eine Gruppe von Israelis mit seinem Auto. Zwei junge Männer wurden dabei nach Polizeiangaben schwer und eine schwangere Frau leicht verletzt. Sicherheitskräfte hätten das Feuer auf den Fahrer eröffnet.

Am Eingang der Siedlung Beitar Illit verletzte eine Palästinenserin wenig später einen Wachmann mit einem Messer. Der Wächter habe die 22-Jährige daraufhin erschossen, teilte die Armee mit.

Danach wurde ein Israeli nach Medienberichten bei Einkaufen in dem palästinensischen Dorfes Nabi Elias von zwei Männern mit Messern angegriffen und verletzt. Es sei ihm trotz seiner Verletzungen gelungen, zu einer nahe gelegenen israelischen Militärsperre zu fahren, hieß es. Israelische Sicherheitskräfte durchkämmten später auf der Suche nach den Tätern das Dorf.

Seit Anfang Oktober sind nach Angaben des Außenministeriums in Jerusalem zehn Israelis bei palästinensischen Anschlägen mit Stich- und Schusswaffen sowie Autos getötet worden. Nach Informationen des palästinensischen Gesundheitsministeriums kamen in dem Zeitraum 80 Palästinenser ums Leben. Die meisten davon starben bei ihren eigenen Anschlägen, andere wurden bei Zusammenstößen mit israelischen Soldaten oder Polizisten getötet.

Als ein Auslöser der Gewalt gelten ein Streit um die Besuchs- und Nutzungsrechte des Tempelbergs in Jerusalem, der Muslimen und Juden heilig ist, sowie Frustration der Palästinenser über die fortwährende israelische Besatzung und den Siedlungsausbau. Inzwischen hat die Gewalt aber auch eine Eigendynamik entwickelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Ehemaliger US-Präsident George H.W. Bush auf Intensivstation
Houston - Sorge um den früheren Präsidenten Bush: Der 92-Jährige liegt auf der Intensivstation. Auch seine Frau Barbara wurde ins Krankenhaus gebracht.
Ehemaliger US-Präsident George H.W. Bush auf Intensivstation
Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Berlin - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich zurückhaltend zur Zusammenarbeit mit dem gewählten US-Präsidenten Donald Trump geäußert.
Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen

Kommentare