+
Der Airport in Gatwick: Hier wurde einer der Verdächtigen festgenommen. (Archivbild)

Verbindungen zu Paris-Anschlägen?

Fünf Terrorverdächtige in Großbritannien gefasst

London - Spezialeinheiten der britischen Polizei haben in einer Razzia nach den jüngsten Anschläge in Brüssel und Paris fünf Terrorverdächtige festgenommen.

Es handele sich um vier Männer im Alter von 26 bis 59 Jahren und eine 29-jährige Frau, teilte die Polizei am Freitag mit. Vier Verdächtige seien am Donnerstag in Birmingham, einer der Männer am Freitag auf dem Londoner Flughafen Gatwick gefasst worden.

Ihnen werde Beteiligung an der Vorbereitung von Terrorakten vorgeworfen, heißt es ohne weitere Einzelheiten. Eine konkrete Gefahr für Großbritannien habe es nicht gegeben. Es gebe auch keine Hinweise auf konkrete Anschlagspläne im Land, teilte die Polizei weiter mit. Zu einem möglichen Zusammenhang mit den islamistischen Anschlägen in Paris im November und in Brüssel im März wollte sich eine Polizeisprecherin nicht äußern.

Umfassende Ermittlungen führten zum Erfolg

Die Festnahme sei Ergebnis umfassender Ermittlungen der West Midlands Counter Terrorism Unit gemeinsam mit dem Geheimdienst MI5 sowie internationalen Partnern in Belgien und Frankreich.

Der belgische Terrorverdächtigte Mohamed Abrini habe im vergangenen Jahr Birmingham besucht und dabei ein Fußballstadion fotografiert. Das berichteten britische Medien unter Berufung auf französische Geheimdienste. Abrini hatte jüngst gestanden, am Bombenanschlag auf den Brüsseler Flughafen im März beteiligt gewesen zu sein. Ihm wird auch Beteiligung an den Anschlägen im November in Paris vorgeworfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare